Anderer Ressourcentyp, Karte, Text

Germanwatch e.V.

Was kostet dein Handy wirklich? (Poster)

Handys und andere elektronische Geräte haben unser Leben in vielerlei Hinsicht verbessert. Aber für die Menschen, die diese Produkte herstellen, sieht das ganz anders aus. Um die Preise so niedrig wie möglich zu halten, haben Elektronikunternehmen ihre Produktion in Länder verlagert, in denen Löhne niedrig und Umweltgesetze nicht so streng sind. In diesen Ländern landet auch ein Großteil des Elektronikmülls.

Anderer Ressourcentyp

Germanwatch e.V.

Klimawandel ist kein Spiel (Poster)

Mit ihrem treffenden Motiv "Klimawandel ist kein Spiel" haben Daniel Knauft und Sofia Kermas beim Germanwatch-Posterwettbewerb 2012 zum Thema "Klimagerechtigkeit" den zweiten Platz gewonnen. Postertext: "Globale Fairness heißt, dass alle Verantwortung tragen! Die Folgen unseres Lebensstils treffen vor allem die Armen und Machtlosen dieser Welt. Eine Begrenzung des Klimawandels auf unter 2°C Temperaturanstieg durch drastische Emissionsreduktion der Industriestaaten und mehr Klimaschutz in Schwellen- und Entwicklungsländern ist daher dringend erforderlich. Für unser Klima und das Überleben aller!"

Anderer Ressourcentyp, Karte, Text

Germanwatch e.V.

Klimawandel - Die Erde im Fieber (Poster)

Bei einer globalen Erwärmung über zwei Grad, drohen große Teilsysteme des Klimasystems in neue, teilweise nicht umkehrbare, Zustände zu kippen. Hier spricht man von sogenannten Kipp-Punkten. Viele Menschen wären davon betroffen - vor allem in den Schwellen- und Entwicklungsländern. Die Folgen können ein ansteigender Meeresspiegel, Starkwetterereignisse oder schlechtere Bedingungen für die Landwirtschaft sein. In Zusammenarbeit mit Natur&Kosmos, den Umweltakademien Deutschlands und NatureLife International hat Germanwatch ein Poster zu den wichtigsten Kipp-Elementen im Klimasystem herausgegeben. In kurzen, informativen Texten werden die Kipp-Elemente erklärt. Ein Thermometer veranschaulicht, bei wie viel Grad sie zu kippen drohen. Das Poster informiert über die großen Risiken eines ungebremsten Klimawandels und zeigt, wie dringend ambitionierte Klimaschutzmaßnahmen getroffen werden müssen - im Privaten, in Unternehmen und auf allen Ebenen der Politik. Das Poster ist für die Bildungsarbeit an weiterführenden Schulen und für die außerschulische Bildungsarbeit entwickelt worden. Gefördert wurde es von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Anderer Ressourcentyp

Germanwatch e.V.

One World, One Climate! (Poster)

Pablo Bicheroux hat mit seinem Beitrag "One world, one climate!" beim Germanwatch-Posterwettbewerb zum Thema "Klimagerechtigkeit" den dritten Platz gewonnen.

Anderer Ressourcentyp

Germanwatch e.V.

If you're still wondering what your flight to Dubai has to do with natural disasters... (from the posterseries "Connecting the dots")

IF YOU'RE STILL WONDERING WHAT YOUR FLIGHT TO DUBAI HAS TO DO WITH NATURAL DISASTERS, YOU HAVEN'T CONNECTED THE DOTS! 1. FLYING GENERATES MORE CLIMATE RELEVANT EMISSIONS THAN ANY OTHER INDIVIDUAL ACTIVITY 2. THOSE GREENHOUSE GASES INCREASE GLOBAL TEMPERATURES, 3. CAUSING FURTHER EVAPORATION OF THE OCEANS AND 4. TRIGGERING EXTREME RAINFALL IN REGIONS ALREADY SATURATED WITH PRECIPITATION, 5. WHERE SOME OF THE WORST FLOODS EVER RECORDED HAVE KILLED HUNDREDS OF THOUSANDS OF LIFES

Anderer Ressourcentyp, Karte, Text

Germanwatch e.V.

Herausforderung Globaler Klimawandel (Poster)

Dieses Poster veranschaulicht die vielschichtige und komplexe Herausforderung des globalen Klimawandels, insbesondere aus der Sicht der Entwicklungsländer. Es weist auf die umfassenden Konsequenzen eines ungebremsten Klimawandels hin, zeigt aber sowohl für die Anpassung an die Klimafolgen als auch für den Klimaschutz Handlungsmöglichkeiten auf. Die internationale Klimapolitik spielt eine wichtige Rolle, um gemeinsam auf die Herausforderung Klimawandel zu antworten

Anderer Ressourcentyp, Text

Geographische Kommission für Westfalen

Naturgefahren in Westfalen

Laut Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft sind die Anzahl und Schwere der durch Naturereignisse ausgelösten extremen Naturkatastrophen in den letzten Jahrzehnten weltweit gestiegen. Auch für Deutschland und Nordrhein-Westfalen wird diese Entwicklung deutlich. Verursacht wird der generelle Anstieg der Naturkatastrophen einerseits durch die zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels und an dererseits durch die vielerorts steigende gesellschaftliche Verletzlichkeit. Der Beitrag befasst sich mit Schadensereignissen in Nordrhein-Westfalen, vor allem mit dem Sturm "Kyrill" und dem Unwetter in Münster vom Juli 2014. Des Weiteren gibt es Hinweise auf weiterführende Literatur.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Anderer Ressourcentyp

Germanwatch e.V.

Climate change is not a game (Poster)

Climate change is not a game. Global fairness means that all carry responsibilities. The consequences of our lifestyles impact the poor and powerless the most. Limiting global warming to less than a 2°C increase through drastic emission cuts in the developed world and greater climate protection in developing countries is necessary for our climate and our survival!