Text

Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Mit Medien leben: gewusst wie! 3 Recherchieren und Informieren - aber richtig!

Was ist beim Recherchieren und Informieren grundsätzlich wichtig? Welcher Informationsquelle kann man überhaupt vertrauen? Worauf sollte man bei der Nutzung von Suchmaschinen wie Google und Online-Enzyklopädien wie Wikipedia achten? Noch nie war es so einfach, an Informationen zu gelangen - aber noch nie so schwer ihre Relevanz und ihre Wahrheit zu bewerten. Besonders wenn man auf eigene Faust Informationen sucht und beurteilt, ist Orientierung gefragt. Die 3. Broschüre aus der Reihe Mit Medien leben: gewusst wie! beantwortet eine Reihe spannender Fragen rund um das Suchen, Finden und Bewerten von Informationen und gibt konkrete Alltagstipps.

Simulation, Website

Verein 'Internet-ABC e.V.'

Internet-ABC: Internet-ABC: Eddie zu Besuch bei der Blinden Kuh: Suchen und Finden im Netz

Wissen, wie´s geht-Modul aus dem Bereich Surfen und Internet - so funktioniert das Internet: Eddie erklärt, wie Suchmaschinen funktionieren und gibt viele praktische Suchtipps. Vorgestellt wird die Internetseite Blinde Kuh mit der dazugehörigen Suchmaschine sowie die FragFINN-Internetseitenliste für Kinder.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Text, Werkzeug

Verein 'Internet-ABC e.V.'

Internet-ABC: Internet-ABC: WWW - Wer weiß wo?

Wenn du Fragen hast zu einem bestimmten Thema oder du dich einfach informieren möchtest: Weißt du, wie du das am besten machst? Mit Ameisenbär Percy kannst du üben, im weltweiten Netz nach den richtigen Antworten zu suchen. Dich erwarten fünf außergewöhnliche Themen. Oder bist du so schlau, dass du die Fragen allein beantworten kannst? Du kannst auch erst einmal nachschauen, was die anderen so denken.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Arbeitsblatt, Text

Logo creative commons

Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM), Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF), Google Deutschland

Werkzeugkasten kollaboratives Lernen im Internet

Der Werkzeugkasten versteht sich als eine Sammlung produktiver Instrumente im Web 2.0, mit denen Unterricht in einem digitalen Zeitalter gestaltet werden kann. Dabei listet eine Tabelle verschiedene Dienste - eingeteilt nach ihren jeweiligen Funktionen - auf.


Arbeitsblatt, Text

Logo creative commons

Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM), Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF), Google Deutschland

Werkzeugkasten Lernen & Lehren mit Apps

Der Werkzeugkasten ”Lernen und Lehren mit Apps” versteht sich als eine Sammlung von sinnvollen mobilen Anwendungen, mit denen Unterricht in einem digitalen und vor allem mobilen Zeitalter gestaltet werden kann.


Text

Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Der Info-Kompass. Orientierung für den kompetenten Umgang mit Informationen

Aus der Flut an Online-Informationen das Relevante herauszufiltern, zu “googeln”, was wichtig ist, gehört längst schon zum privaten und beruflichen Alltag. Dabei reicht es nicht aus, etwas im Netz zu finden - man muss die Informationen auch mit Blick auf Glaubwürdigkeit und Relevanz bewerten können. Der “Info-Kompass” soll Erwachsenen helfen, Informationen im Internet noch besser finden, bewerten und weitergeben zu können. Der Kompass spricht unterschiedliche Nutzertypen an - vom “Schürfer”, der das Internet zur reinen Informationsgewinnung nutzt, bis zum “digitalen Allrounder”. Er zeigt anhand von praktischen Beispielen konkrete Lösungen auf und gibt und zahlreiche Tipps für häufig auftretende Situationen und Probleme im Such-Alltag.

Text, Unterrichtsplanung

Initiative Medienpass NRW

Medienpass NRW

Computer und Co. bieten Chancen, bergen aber auch Risiken. Ziel der Initiative "Medienpass NRW" ist es, Erziehende und Lehrkräfte bei der Vermittlung eines sicheren und verantwortungsvollen Umgangs mit Medien zu unterstützen. Welche Angebote stehen dafür zur Verfügung? Wie ist der Medienpass aufgebaut und in welchen Schritten wird er entwickelt? Klicken Sie hier, um mehr über die Konzeption der Initiative zu erfahren.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM), Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF), Google Deutschland

Meinung im Netz gestalten

Wie wollen wir ein Netz gestalten, das dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung und Meinungsfreiheit gerecht wird? In dem auch Meinungen und Ansichten Dritter respektiert werden, aber antidemokratischen Haltungen kein Raum eingeräumt wird? Wie können Jugendliche an der Debatte um die Ausgestaltung eines demokratischen Netzes teilhaben? Wie kann ein Netz aussehen, in dem Jugendliche Teil einer Debatte sind - mit allen damit verbundenen Anforderungen an die Pädagogik?


Arbeitsblatt, Text

Logo creative commons

Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM), Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF), Google Deutschland

Realität und Fiktion in den Medien

Die Fähigkeit zur Unterscheidung von Realität und Fiktion ist ein wesentliches Element für den kompetenten Umgang mit Medieninhalten. Schüler_innen sollen dafür sensibilisiert werden, dass es in allen Medien Inhalte gibt, die im Schwerpunkt Realitätsdarstellungen, fiktionales Erzählen oder aber die bewusste Vermengung beider Pole beinhalten. Die Unterrichtseinheiten sollen eine erhöhte Fähigkeit zur Identifizierung und Entschlüsselung z.B. von Scripted Reality Formaten des Fernsehens geben. In Bezug auf das Internet steht ein Bewusstsein für Möglichkeiten und Grenzen der Selbstinszenierung und in diesem Zusammenhang der Veröffentlichung gefälschter Inhalte im Zentrum der Unterrichtseinheit.