Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Die Hausschlüssel

In einem Nachtzug nach Berlin trifft Gianni erstmals seinen 15-jährigen Sohn Paolo, der körperlich und geistig behindert ist. Er hat den Jungen kurz nach der Geburt verlassen, bei der die Mutter starb, und ihn in die Obhut seiner Schwägerin gegeben, die ihn mit ihrem Mann groß zog. Der für Paolo noch unbekannte Vater soll den Jungen nun zu einer wichtigen Untersuchung in einem Berliner Krankenhaus begleiten. Zwei Menschen, die trotz der engen Verwandtschaft einander fremd sind, versuchen auf der Reise, die wechselseitigen Hemmungen zu überwinden. Paolo erweist sich als recht eigenwill...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Me Too - Wer will schon normal sein?

Daniel ist mit dem Down-Syndrom zur Welt gekommen und hat mit 34 Jahren sein Studium cum laude abgeschlossen. Eine kleine Sensation, was jedoch nichts daran ändert, dass seine Mitmenschen ihm mit Vorurteilen begegnen. Ein 'normales' Leben scheint für ihn nicht möglich. Als Daniel sich in seine alleinstehende, attraktive Kollegin Laura verliebt, entwickelt auch sie zärtliche Gefühle für den lebenslustigen Außenseiter, erfüllt nur Daniels Hoffnungen auf eine feste Beziehung nicht. Sie leidet an einem Trauma aus ihrer Kindheit, das sie beim Tod ihres Vaters einholt. Doch eine einzige L...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Capote

Der amerikanische Schriftsteller Truman Capote (1924-1984) war in den prüden 1950er Jahren etwa so berühmt und populär wie die heutigen Popstars, und das trotz seines extravaganten Lebensstils und der öffentlichen Bekenntnis zu seiner Homosexualität. Als Capote in der 'New York Times' liest, dass zwei junge Männer offenbar ohne erkennbares Tatmotiv einen grausamen Mord an einer vierköpfigen Farmerfamilie in Holcomb, Kansas, begingen, ist er sogleich fasziniert von der unerklärlichen Tat und beschließt, sie zum Ausgangspunkt eines literarischen Experiments zu machen. Mit seinem neue...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

vincent will meer

Manchmal flucht und zappelt Vincent. Er kann nicht anders, denn er leidet unter dem Tourette-Syndrom, einer neurologisch-psychiatrischen Erkrankung. Peinlich sind Vincents verbale und motorische Tics vor allem seinem Vater, einem ehrgeizigen Lokalpolitiker. Mitten im Wahlkampf stört der verhaltensauffällige Sohn das Image des Erfolgsmenschen und so schiebt er Vincent in eine Klinik ab. Dort trifft der junge Mann die magersüchtige Marie und den Zwangsneurotiker Alex. Zusammen nehmen die drei Reißaus und fahren in einem gestohlenem Wagen, verfolgt von Vincents Vater und einer Ärztin, nac...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Niceland

Das Leben kann so schön sein, wenn man zum ersten Mal richtig verliebt ist: gemeinsam ins Kino gehen, Popcorn futtern, sich schüchtern küssen. Chloe und Jed sind Anfang 20, geistig ein wenig zurückgeblieben und kennen sich von der gemeinsamen Arbeit in einer Behindertenwerkstatt. Als Jed es schließlich wagt, seiner Freundin einen Heiratsantrag zu machen, den diese mit Freuden annimmt, scheint das Glück für einen winzigen Augenblick perfekt zu sein. Doch dann wird ausgerechnet Chloes geliebte Katze Catey überfahren - und Jed ist nicht ganz unschuldig daran. Vor Kummer zutiefst depr...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Benda Bilili!

Das Instrument besteht aus einer Gitarrensaite, einem gebogenen Holzstück und einer alten Dose. Roger, ein Junge aus einer armen Familie in der Nähe der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa, hat es selbst gebastelt. Und er spielt darauf virtuos wie auf einem 'richtigen' Saiteninstrument. Die Dokumentarfilmer Renaud Barret und Florent de La Tullaye treffen ihn bei einer Recherchereise über urbane afrikanische Musik und stellen ihn der Band Staff Benda Bilili vor, einer Gruppe älterer Musiker um 'Papa' Ricky Likabu, die zum Teil in Rollstühlen sitzen und ebenfalls aus armen Verhältnissen ...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Jenseits der Stille

'Du musst sie nehmen, wie sie ist. Sie gehört dir nicht. Sie kann hören. Wir sind taub', verteidigt die Mutter Lara, als der Vater ihr wieder einmal das Musizieren als Eigensucht und Rücksichtslosigkeit vorwirft. Lara, die Tochter gehörloser Eltern, lebt in zwei Welten: in der 'normalen' und in der ihrer tauben Eltern, wo der Dialog der Generationen höchst ungewöhnlich, jedoch liebevoll und reibungslos mit Hilfe der höchst anmutigen Gebärdensprache klappt. Sie ist das Bindeglied zwischen diesen beiden Welten. 'Draußen' verschafft die Achtjährige ihren Eltern Gehör und übersetzt ...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Kroko

Kroko ist cool. So cool, dass sie fast allen auf die Nerven geht. In ihrer Mädchengang ist Julia, genannt 'Kroko', jedoch der Star. Sie ist 17 und Mittelpunkt einer Clique, die den Berliner Stadtteil Wedding durchstreift und brutale Überfälle und kleinere Diebstähle begeht. Kroko hat lange blonde Haare, läuft im schrillen Outfit einer Kiezgöre herum und gebärdet sich arrogant, gelangweilt, zynisch und sehr aggressiv. Einzig ihr Freund Eddie wird von ihr respektiert. Die anderen dagegen sind nur Anhang wie Marlene, ihre Freundin, die zu Kroko aufschaut, oder der dicke Rolle, der von d...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

In meinem Kopf ein Universum

Seiner Mutter würde Mateus gerne mitteilen, dass er kein “Gemüse” ist. So hat ihn eine Ärztin einmal genannt. Zwar ahnt die Mutter, dass in ihm ein Bewusstsein steckt, sie findet jedoch kein Mittel, mit ihm zu kommunizieren. Mateus versteht sehr wohl, was seine Schwester, die Ärztin und alle anderen, die mal liebevoll, mal ahnungslos an ihm herumzupfen, über ihn sagen. Er begreift, was um ihn herum vor sich geht. Aber er leidet an einer zerebralen Bewegungsstörung. Mateus hat seinen Körper nicht unter Kontrolle. Um sich allein fortzubewegen, muss er auf dem Rücken über den Bode...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Das geheime Leben der Worte

Eine geheimnisvolle junge Frau erledigt ihre monotone Arbeit in der Fabrik gewissenhaft, geht aber keine Beziehungen zu den anderen Fließbandarbeitern/innen ein und wechselt auch kaum Worte mit ihnen. Damit sie auf andere Gedanken kommt und der Arbeitsfriede in der Belegschaft erhalten bleibt, schickt ihr Chef sie in den Urlaub. Spontan entscheidet sie sich, die Zeit zu nutzen und auf einer abgelegenen Bohrinsel einen nach einem Brandunfall schwer verletzten und vorübergehend erblindeten Ingenieur zu pflegen. Zwischen der Pflegerin und dem gut Versorgten entsteht auf Anhieb ein tiefes Gef...