Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Motive zum Experimentieren, farbig

Bildkarten zum Ausschneiden und zum Erstellen von Arbeitsblättern.Das Dokument enthält 48 farbige Motive zum Experimentieren. Die Bildkarten können unterstützend beim Experimentieren eingesetzt werden und ermöglichen die spielerische Vermittlung des Wortschatzes. Somit kann der Spracherwerb beim Experimentieren gefördert werden.Hinweis zum Umgang mit dem Dokument:Die Erziehungs-/Lehrkraft kann die Bildkarten je nach Bedarf entweder ausdrucken und ggf. ausschneiden oder aus dem Dokument herauskopieren und in eigens erstellte Arbeitsblätter o.Ä. einfügen. Die Kartengröße entspricht den klassischen KIKUS-Bildkarten (8x8 cm).

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Leitfaden zum Medienpaket “Wasser und Wind”

Leitfaden: Das Dokument gibt einen Überblick über den inhaltlichen und didaktischen roten Faden des Medienpakets “Wasser und Wind - traditionelle Energielieferanten neu entdeckt”.Dieser Leitfaden richtet sich an die Lehrkraft. Es werden alle Medien des Pakets vorgestellt. Der Leitfaden informiert zudem didaktisch-methodisch. Es werden Einsatzmöglichkeiten der einzelnen Medien vorgestellt.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Regenerative Energien

Leitfaden:Die Technologien für eine Energieversorgung mit regenerativen Energieträgern werden im Überblick vorgestellt und die Bedeutung von Energiespeichern wird in diesem Zusammenhang erläutert.Fachliche Basis- und Hintergrundinformationen zum Thema “Regenerative Energien” für die Lehrkraft. Hinweise und Ideen:Der Leitfaden kann auch an die Schülerinnen und Schüler zur Vertiefung ausgeteilt werden.Im Zusammenhang mit Windrädern und Stromtrassen wäre ein interessanter Rechercheauftrag für die Schülerinnen und Schüler, einmal nachzurecherchieren, wodurch der Bestand an Greifvögeln wie Weihe oder Milan in Deutschland bedroht ist. Man sollte die Schülerinnen und Schüler darauf hinweisen, dass außer Stromleitungen und Windrädern auch die Jäger und die Auswirkungen der intensiven Landwirtschaft zu berücksichtigen sind.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Verkehrsmittel im Energievergleich (Lehrerinfo)

Handreichung:Didaktisch-methodische Hinweise für die Lehrkraft zum gleichnamigen Arbeitsblatt.Hier werden die Lernziele, die mit dem Arbeitsblatt “Verkehrsmittel im Energievergleich” verfolgt werden, genannt. Das Arbeitsblatt kann als Einstieg in eine offene Diskussion über verschiedene Verkehrsmittel genutzt werden. Da die Ergebnisse der Recherche differieren können, nennt die Handreichung Beispielwerte als Anhaltspunkt zum Ausfüllen der Tabelle. Sie bietet auch Differenzierungsmöglichkeiten an.Hinweise und Ideen:Nach der Einstiegsdiskussion und der Bearbeitung des Arbeitsblattes sind eine Reflexion und eine erneute Diskussion sinnvoll.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Experiment

Siemens Stiftung

Kohlendioxid im Atem und im Klassenzimmer (Lehrerinfo)

Didaktisch-methodische Hinweise für die Lehrkraft zu den Experimenten der gleichnamigen Experimentieranleitung.Diese Handreichung liefert alle Informationen, die die Lehrkraft zur Vorbereitung und Durchführung der Experimente benötigt. Es werden alle Materialien aufgelistet. Zusätzlich gibt es Tipps zur Durchführung und Sicherheitshinweise.Hinweise und Ideen: Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise in der Anleitung sowie die für Ihre Schule geltenden Sicherheitsrichtlinien.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Energieträger im Überblick

Sachinformation:Es wird ein Überblick über die verschiedenen Arten der Energieträger gegeben, wie groß ihr jeweiliger Anteil an der Stromerzeugung ist und wie lange sie noch verfügbar sein werden.Unsere Energieversorgung besteht aus einem Mix aus verschiedenen Energieträgern, die einen unterschiedlich großen Anteil an der Energieversorgung haben.Es werden die einzelnen Energieträger vorgestellt und kurz beschrieben. Doch die Vorräte der fossilen Energieträger sind begrenzt oder können aufgrund der notwendigen Begrenzung der Erderwärmung nicht verbraucht werden. Daher ist es notwendig, vermehrt auf die Entwicklung von energieeffizienten Technologien und auf den breiten Einsatz regenerativer Energieträger zu setzen.Hinweise und Ideen:Was bedeutet Abhängigkeit von Energieimporten und wie könnte man dieses Problem lösen? Wie weit könnte dazu auch der effizientere Umgang mit Energie bei Erzeugung, Verteilung und Nutzung beitragen?Unter Verwendung der Quellen: International Energy Agency (IEA), Oil & Gas Journal, Weltenergierat


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Abfälle und Emissionen beim Betrieb von Kraftwerken

Sachinformation:Fast alle Energieumwandlungsprozesse sind mit unerwünschten Emissionen und Abfällen verbunden. Hier wird erklärt, was man unter Abfällen und Emissionen versteht, welche es gibt und welche Probleme sie bereiten.Definitionen der Begriffe “Abfall”, “Emission” und “Schadstoffe” werden gegeben und die wichtigsten Vertreter der jeweiligen Gruppe kurz vorgestellt. Ihr Zustandekommen wird erklärt und mögliche Auswirkungen auf die Umwelt angesprochen.Hinweise und Ideen:Finde heraus, ob Abfälle und Emissionen bei allen Formen der Energiegewinnung gleichermaßen problematisch sind. Warum ist gerade die Kohlendioxidemission ein großes Problem? Warum ist die Problematik nicht nur ein nationales Thema?


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Treibhauseffekt vom Menschen verursacht?

%nfomodul:Ohne natürlichen Treibhauseffekt gäbe es kein Leben auf der Erde. Aber durch die vom Menschen produzierten Treibhausgase wie Kohlendioxid und Methan wird dieser in schädlicher Weise verstärkt.Die Schülerinnen und Schüler sollen erkennen, dass das uns bekannte Leben auf der Erde ohne Treibhauseffekt nicht möglich wäre. Dazu werden drei Szenarien dargestellt: die Erde ohne Treibhauseffekt, natürlicher Treibhauseffekt und anthropogen verstärkter Treibhauseffekt. Es wird gezeigt, wie sich das völlige Fehlen eines Treibhauseffekts auf die Erde auswirken würde, wie der natürliche Treibhauseffekt funktioniert und wodurch es einen zusätzlichen, unerwünschten anthropogen verstärkten Treibhauseffekt gibt. Im Falle des anthropogen verstärkten Treibhauseffekts zeigt eine Animation, wodurch der Anstieg der Treibhausgase zustande kommt und wie sich das durch eine verstärkte Gegenstrahlung auf die Durchschnittstemperatur auf der Erdoberfläche auswirkt. Zu den einzelnen Treibhausgasen können interaktiv Informationen über den Wellenlängenbereich, in dem die Wärmestrahlung zur Erde zurückgestreut wird, abgerufen werden.Hinweise und Ideen:Für die direkte Reflexion der einfallenden Strahlung wurde mit und ohne Atmosphäre eine Albedo (Rückstrahlungsvermögen diffus reflektierender Oberflächen wie Eis und Schnee) von ca. 0,30 angenommen, da die Erde kein idealer schwarzer Strahler ist.Der anthropogen verstärkte Treibhauseffekt und Veränderungen der Sonnenaktivität sind die Hauptursachen für Klimaveränderungen! Wissenschaftliche Übereinstimmung besteht darin, dass beide Effekte das Erdklima beeinflussen. Noch nicht endgültig geklärt ist, welchen prozentualen Anteil beide Effekte auf eine Veränderung des Erdklimas haben. Aus Sicht des Fachunterrichts steckt komplexe Physik in diesem Thema. Als schwierig erweist sich vor allem das Thema Strahlungsgleichgewicht: Warum wird es auf der Erde warm, obwohl nahezu 100 % der Energie wieder abgestrahlt werden%


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Kohlendioxidemissionen von Kraftwerken (GS)

Grafik, interaktiv:
Kohlendioxidemissionen für verschiedene Kraftwerkstypen im Vergleich.

Die interaktive Tabelle zu den Kohlendioxidemissionen verschiedener Kraftwerkstypen kann in zwei Varianten gefüllt werden:
· alle Zellen auf einmal
· jede Zelle einzeln.

Bild

Siemens Stiftung

Kühe und Treibhausgase

Foto:Im Magen von Wiederkäuern, z. B. Kühen, entsteht Methan. Kühe und andere Weidetiere, wie Schafe, produzieren in ihren Mägen (Pansen) Methan. Gelangt das Gas in die Atmosphäre, wird es zum schädlichen Treibhausgas. Der tägliche Methangasausstoß einer Milchkuh beträgt ca. 230 Liter. Daraus wird ersichtlich, dass die Massentierhaltung zum Treibhauseffekt beiträgt. Seit einigen Jahren suchen Wissenschaftler nach einer Möglichkeit, den Methangasausstoß bei Rindern zu reduzieren. Erste Erfolge erzielte man, indem man dem Futter der Rinder bestimmte Substanzen (z. B. Oregano oder Knoblauch) in Form von Pillen beigeben hat.