Experiment

Siemens Stiftung

Station 4: Ohrenparade (Experimentieranleitung)

Experimentieranleitung: zu Station 4 “Ohrenparade”Basteln verschiedener Ohren mithilfe von Tonpapier, um zu untersuchen, mit welcher Ohrenform und -größe eine Eieruhr am besten zu hören ist.


Dieses Material ist Teil einer Sammlung

Primärmaterial/Quelle

Siemens Stiftung

Ohr, Hören und Schwerhörigkeit: Auditory Tour - Hörvorgang, interaktiv

Webressource (en):
Wesentliche Vorgänge beim Hören werden in einer Abfolge von Animationen dargestellt.

Wesentliche Vorgänge beim Hören werden in englischer Sprache als Abfolge von Animationen dargestellt.

Hinweise und Ideen:
Eignet sich im deutschsprachigen Raum sehr gut im bilingualen Unterricht für selbstständige Recherche und Lernaufträge!

Unterrichtsbezug:
Bau und Leistung eines Sinnesorgans
Reizaufnahme und Informationsübermittlung
Sinnesleistungen

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Was kann Luft? (Lehrerinfo)

Lehrerinfo:Didaktisch-methodische Hinweise für die Lehrkraft zu den Experimenten der gleichnamigen Experimentieranleitung.Diese Handreichung liefert alle Informationen, die die Lehrkraft zur Vorbereitung und Durchführung der Experimente benötigt. Es werden alle Materialien aufgelistet. Zusätzlich gibt es Tipps zur Durchführung und Sicherheitshinweise.Hinweise und Ideen: Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise in der Anleitung sowie die für Ihre Schule geltenden Sicherheitsrichtlinien.

Bildungsbereiche

Elementarbildung

Fach- und Sachgebiete

Sachkunde

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

So hören wir (GS)

Sachinformation: Töne/Geräusche treffen in Form von Schallwellen aufs Ohr. Was passiert im Ohr?Das Ohr kann in die drei Bereiche Außen-, Mittel- und Innenohr gegliedert werden. Die Ohrmuschel nimmt den Schall auf, der dann durch den Gehörgang zum Innenohr geleitet wird. Dort verstärkt sich der Schall aufgrund des geringen Durchmessers des Trommelfells und des Aufbaus der Gehörknöchelchen (Hammer, Amboss, Steigbügel). Die Schallwellen werden an die Schnecke übertragen und in elektrische Signale umgewandelt. Diese werden über den Hörnerv an das Gehirn weitergegeben und dort als Worte erkannt und verstanden.Hinweise und Ideen:Sachinformation zum Ausdrucken und Verteilen.Unterrichtsbezug:Bau und Leistung eines SinnesorgansReizaufnahme und InformationsübermittlungKommunikation

Anderer Ressourcentyp

Siemens Stiftung

Der Aufbau des Ohrs

Grafik, interaktiv:Die Bereiche des Ohrs können interaktiv beschriftet werden. Die Grafik zeigt die vier Bereiche, die den Hörvorgang abbilden: Außenohr, Mittelohr, Innenohr und Gehirn. Die Grafik kann einzeln nach Bereichen oder im Gesamten beschriftet werden.Die Beschriftung ist sehr detailliert und differenziert.Unterrichtsbezug:Der menschliche KörperBau und Leistung eines Sinnesorgans


Audio

Siemens Stiftung

Spielplatzlärm

Ton: Kinder spielen auf dem Spielplatz. Ist das Lärm oder Ausdruck von Lebensfreude? Lärm ist immer eine subjektive Empfindung.Spielende Kinder, die singend und laut rufend Spaß haben, werden von manchen Anwohnern als Lärmquelle empfunden.Hinweise und Ideen:Hörbeispiel zum Raten oder für die Hörspielerstellung.Einführung ins Thema Lärm und Lärmdefinition (für wen ist es Lärm, für wen nicht?).Unterrichtsbezug:Lärm: Ursachen, Wirkung, SchutzLärmkonsum und FreizeitverhaltenSinne erschließen die Umwelt

Audio

Siemens Stiftung

Klangbild - Musik zum dazu Malen

Ton: Musik, deren Klangbild in ein Bild umgesetzt werden soll.Das Musikbeispiel gehört zur Gehörbildung Musik.Klangbild bedeutet, Klänge in ein Bild umzusetzen. Die Schüler hören die Musik und müssen versuchen, die Tonbewegungen und Tonhöhen in Grafik umzusetzen, z. B. für fließende Musik eine geschlängelte Linie.Hinweise und Ideen:Die Übung kann sowohl im Musikunterricht zur bewussten Musikerziehung eingesetzt werden, aber auch als Stille- oder Konzentrationsübung in den Unterrichtsablauf eingebunden werden.Unterrichtsbezug:Bau und Leistung eines SinnesorgansSinne erschließen die UmweltSinnesübende Spiele

Audio

Siemens Stiftung

Kaufhaus - Musik- und Geräuschkulisse

Ton: Normale Betriebsgeräusche und ständige Musikberieselung, wie Z. B. in einem Kaufhaus, können zur Lärmbelastung werden.Als Grundlage für das Tempo von Kaufhausmusik zählt der menschliche Puls (ca.70 Schläge/min). Es wird ein gleich bleibender Lautstärkepegel festgelegt, der 3 Dezibel über dem allgemeinen Geräuschpegel liegt.Es dominieren Verschmelzungsklänge und schrille Klangkombinationen werden grundsätzlich vermieden. Der Sound wirkt entkernt, wird häufig synthetisch erzeugt und durch viel Hall eingeebnet.Obwohl nach einiger Zeit gar nicht mehr bewusst wahrgenommen, kann diese Dauerberieselung zur Lärmbelastung werden.Hinweise und Ideen:Hörbeispiel zum Raten oder für die Hörspielerstellung.Unterrichtsbezug:Lärm: Ursachen, Wirkung, SchutzLärmkonsum und FreizeitverhaltenSinne erschließen die Umwelt

Audio

Siemens Stiftung

Holztreppe knarzt

Ton: Zu typischen Geräuschen in einem Haus gehören oft knarzende Stufen einer Holztreppe.Typisches Geräusch für ein altes Haus ist das Knarzen einer alten Treppe.Hinweise und Ideen:Hörbeispiel zum Raten oder für die Hörspielerstellung.Unterrichtsbezug:Bau und Leistung eines SinnesorgansSinne erschließen die UmweltSinnesübende Spiele

Audio

Siemens Stiftung

Haartrockner Betriebsgeräusch

Ton: Ein bekanntes Geräusch mittlerer Lautstärke aus dem Alltag ist der Heißluft-Haartrockner oder Föhn.Ein Föhn kann eine Lautstärke von bis zu 75 Dezibel erreichen.Hinweise und Ideen:Hörbeispiel zum Raten oder für die Hörspielerstellung.Unterrichtsbezug:Bau und Leistung eines SinnesorgansSinne erschließen die UmweltSinnesübende SpieleAkustische Phänomene