Suchergebnis für: ** Zeige Treffer 1 - 10 von 124

Arbeitsblatt, Bild, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Science on Stage Deutschland e. V.

Die Vermessung der Welt: Klassische versus digitale Methode zur Distanz- und Höhenmessung (iStage 2)

Die Unterrichtseinheit "Die Vermessung unserer Welt" vermittelt, wie sich mit einfacher Logik und schlauen Smartphone-Apps Distanzen und Höhen auch unterwegs ganz einfach ermitteln lassen. Dabei lernen die Schülerinnen und Schüler das Prinzip der Parallaxe kennen und bestimmen mithilfe von Apps den Abstand zum Ziel. Anschließend kann mithilfe des Smartphones Temperatur und Luftdruck am Fuße und dem Gipfel des Zielobjekts gemessen und so dessen Höhe herausgefunden werden. Ob auf der Erde oder im Weltall, ob mithilfe von mathematischen Berechnungen, oder physikalischen Formeln - die Schülerinnen und Schüler erarbeiten sich mit dem Smartphone verschiedene Methoden, die Welt zu vermessen.

Arbeitsblatt, Bild, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Science on Stage Deutschland e. V.

Farbchemie mit dem Smartphone: Das Lambert-Beersche Gesetz mit blauer Kupferlösung testen (iStage 2)

Die Unterrichtseinheit "Farbchemie mit dem Smartphone" verrät, wie Schülerinnen und Schüler mit dem Smartphone den genauen Kupferanteil einer Lösung ermitteln können. Dazu sammeln sie mit speziellen Apps Vergleichswerte verschiedener Kupferlösungen und fertigen ein Diagramm zur Einschätzung der Kupfermenge an. Unter Anwendung des Lambert-Beerschen Gesetzes, nach dem sich die Lichtabsorption, die für die Farbe verantwortlich ist, proportional zur Konzentration des gelösten Farbstoffes verhält, gelangen die Schülerinnen und Schüler zu ihrem Ergebnis.

Arbeitsblatt, Bild, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Science on Stage Deutschland e. V.

Clevere Astronomen: Parallaxenmessungen im Weltall mit dem Smartphone (iStage 2)

Die Entfernungen von Planeten, Sternen, Galaxien und anderen Himmelskörpern sind unvorstellbar groß. Durch sogenannte Parallaxenmessungen lassen sich diese dennoch errechnen. Wie genau das funktioniert zeigt die Unterrichtseinheit ‘Clevere Astronomen’ bei der die Schülerinnen und Schüler sich mit Hilfe ihres Smartphones vom Klassenzimmer ins Weltall denken.

Arbeitsblatt, Text

"SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht."

Medien gemeinsam entdecken: Eltern und Kinder - starke Teams

“SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.”, der Medienratgeber für Familien, hat die Broschüre “Medien gemeinsam entdecken” herausgebracht. Sie bietet Eltern und Erziehenden alltagstaugliche und altersgerechte Tipps sowie zahlreiche Hinweise zu weiteren Angeboten im Bereich der Medienerziehung. Zudem bietet sie konkrete Hinweise für Sicherheitseinstellungen bei digitalen Geräten und stellt geeignete Kinderseiten im Internet vor. Daneben erhalten Leser Antworten auf häufig gestellte Elterfragen von “SCHAU HIN!”-Mediencoach Kristin Langer sowie hilfreiche Adressen von Foren und Netzwerken zum Thema Medienerziehung. Vorgestellt werden auch interaktive Angebote wie die “SCHAU HIN!”-App mit spannenden Spielideen, der “SCHAU HIN!”-Medienpass, mit dem Eltern und Kinder spielerisch ihr Wissen im Umgang mit elektronischen Medien testen können, sowie das 30-Tage-Programm von “SCHAU HIN!”. Dieses Programm bietet Eltern regelmäßige Tipps per E-Mail, die dem Alter der Kinder entsprechend aufbereitet, anschaulich gestaltet und interaktiv ausgelegt sind. Interessierte können die Broschüre “Medien gemeinsam entdecken” über die “SCHAU HIN!”-Website (www.schau-hin.info) online herunterladen oder im Printformat bestellen. Hier erhalten Sie ebenfalls weitere Informationen und Flyer zum kindgerechten Umgang mit TV, Handy, Games, Internet und sozialen Netzwerken.

Arbeitsblatt, Bild, Text, Unterrichtsplanung

Gemeinsam für Afrika e.V.

"Schluss mit Schmutzig" - Unterrichtsmaterialien zu verantwortungsvollem Konsum und Müllvermeidung für die Sekundarstufe I und II

Wir machen "Schluss mit schmutzig"! Dieses Unterrichtsmaterial befähigt Schüler_innen, die sozialen und ökologischen Auswirkungen unseres übermäßigen Konsums auf Afrika zu erkennen. Es zeigt auf, wie die Jugendlichen den eigenen Lebensstil mit Intelligenz und Kreativität nachhaltig und dennoch alles andere als langweilig gestalten können.

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik

Wer trägt die Verantwortung? Unterrichtseinheit zur globalen Verantwortung (Handy)

Smartphones, Tablets oder Laptops: All diese Geräte verwenden wir heute selbstverständlich und täglich. Dass viele verschiedene Rohstoffe aus der ganzen Welt in einem auch noch so kleinen elektronischen Gerät stecken, weiß fast jeder. Doch woher Coltan, Kupfer, Gold oder andere Metalle kommen und vor allem unter welchen teils menschenunwürdigen Bedingungen sie gefördert werden, ist weit weniger bekannt. Wer trägt dafür eigentlich die Verantwortung? Vom Staat, in dem die Rohstoffe vorkommen, über die großen Schmelzbetriebe, bis hin zu Produzenten und Markenherstellern gibt es zahlreiche Akteure, die an der Wertschöpfung der Rohstoffe beteiligt sind und die jeweils eine andere Perspektive auf diese Frage haben.


Bild, Text

Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM), Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest

Handysektor: Handysektor: Voll Porno

Der Flyer behandelt Pornografie auf Handys und Computern von Jugendlichen und Kindern. Fragen nach der Strafbarkeit, verletzten Persönlichkeitsrechten, Rollenbildern, Gewalt, Beziehung, Liebe und Sexualität werden in kleinen kommentierten Szenen aufgeworfen. Der Flyer richtet sich direkt an Jugendliche, bietet aber auch Pädagog(inn)en die Möglichkeit, mit den Jugendlichen über Pornografie zu diskutieren.

Video, Website

handysektor

Mitten im Netz - Die Handysektor-Soap

Das Netz steckt voller Herausforderungen: Cybermobbing, Sexting, Abzockerfallen - Nahezu jeder kennt zumindest jemanden, der bereits Probleme in der digitalen Welt hatte. Tom, Lisa und Tina, bekannt aus den Handysektor-Erklärvideos, durchleben in der neuen Soap Situationen aus der digitalen Welt und stehen pro Folge vor einem exemplarischen Problem. Die Lösung wird allerdings nicht vorgegeben, sondern ist Teil des interaktiven Mitmachkonzepts. Daher endet jede Folge von “Mitten im Netz” mit einer Frage an die Community.