Unterrichtsplanung

Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM), Seelhorststraße 18, 30175 Hannover, in Kooperation mit dem Niedersächsischen Kultusministerium

Unterrichtseinheit: "Respekt oder nicht - Gangsta-Rap"

Viele Kinder und Jugendliche (nicht nur Jungen) lieben deutschsprachigen Gangsta-Rap. Einzelne Songs werden von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien als jugendgefähr¬dend eingeschätzt, aber trotzdem auf Schulhöfen per Handy und MP3-Player gehört und verbreitet. Die Texte sind nicht selten sexistisch, schwulen- oder lesbenfeindlich, gewalt- und drogenverherrlichend. Im Rahmen eines Unterrichtsvorhabens bietet es sich an, die Vorbilder als virtuelle Personen begreiflich zu machen, um so ihre Wirkung zu relativieren. Den Schüler/-innen soll verdeutlicht werden, dass das “Dissen” und “Battlen” im kulturellen Zusammenhang der Gangsta-Szene sicher seine Bedeutung hat oder als Kunstform zu respektieren ist. Das Imitieren hingegen ist vor dem Hintergrund der eigenen Biografie in den meisten Fällen wenig überzeugend und kann in der Alltagskommunikation als verbal attackierend empfunden werden, weshalb es dort nicht angebracht ist.

Arbeitsblatt, Website

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)

"Feuereifer - Baustein zur Brandschutzerziehung" - methodisch-didaktischer Kommentar

Mit Feuer zu spielen ist gefährlich, dadurch können Brände entstehen. Aber die Verlockung, ein wenig zu zündeln, kann bei Kindern groß sein. Was ist zu tun, wenn es doch einmal zu einem Brand kommt? Wie lautet der Notruf der Feuerwehr, was sind die fünf Ws? Welche Einrichtungen gibt es im Schulgebäude, die im Falle eines Brandes und bei einer Brandschutzübung wichtig und zu kennen sind? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Baustein zum Thema Brandschutz. Die Schüler setzen sich aktiv durch Geschichten, Arbeitsaufträge, Bilder und Spiele mit dem Thema auseinander und lernen, wie sie einen Brand vermeiden können oder sich im Falle eines Brandes angemessen verhalten.

Arbeitsblatt, Website

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)

"Hilfreich - Baustein zum richtigen Verhalten im Notfall" - Arbeitsblätter

Zwei Schüler fahren gemeinsam mit dem Fahrrad und eines der Kinder stürzt dabei mit dem Fahrrad so schwer, dass es sich den Arm bricht. Was ist nun zu tun? Wie es gelingt, solche oder ähnliche Situationen als Schüler im Alltag zu meistern, damit beschäftigt sich der Baustein Hilfreich. Wie lautet die Notrufnummer des Rettungsdienstes, wie lauten die fünf W-Fragen? Was kann ich als Kind tun um meinem verletzten Freund zu helfen bis der Rettungsdienst kommt? Sich aktiv mit dieser Thematik auseinandersetzend, mit Geschichten, Arbeitsaufträgen, Bildern und Spielen erwerben die Schüler die Fähigkeiten, um sich in einem Notfall angemessen zu verhalten.

Simulation, Website

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)

Online-Spiel: Max und Flocke Helferland

Im Mittelpunkt der Website Max und Flocke steht ein Abenteuerspiel. Gemeinsam mit dem Hund "Flocke" - dem Maskottchen der Website - suchen die jungen Nutzer nach dessen Herrchen Max und müssen dabei verschiedenen Gefahren wie Feuer, Hochwasser oder Gewitter trotzen. Die Erstellung der Seite wurde durchweg von einer Pädagogin begleitet und die Jugendschutzbestimmungen wurden beachtet.

Arbeitsblatt, Website

Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)

"Feuereifer - Baustein zur Brandschutzerziehung" - Arbeitsblätter

Mit Feuer zu spielen ist gefährlich, dadurch können Brände entstehen. Aber die Verlockung, ein wenig zu zündeln, kann bei Kindern groß sein. Was ist zu tun, wenn es doch einmal zu einem Brand kommt? Wie lautet der Notruf der Feuerwehr, was sind die fünf Ws? Welche Einrichtungen gibt es im Schulgebäude, die im Falle eines Brandes und bei einer Brandschutzübung wichtig und zu kennen sind? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Baustein zum Thema Brandschutz. Die Schüler setzen sich aktiv durch Geschichten, Arbeitsaufträge, Bilder und Spiele mit dem Thema auseinander und lernen, wie sie einen Brand vermeiden können oder sich im Falle eines Brandes angemessen verhalten.