Suchergebnis für: ** Zeige Treffer 1 - 10 von 137

Text

Logo creative commons

Bildungspartner NRW, Gedenkstätte und Schule, Medienberatung NRW

Praxisbeispiel: Unterwegs im Demokratiedschungel. Ein Workshop zur Frage nach Zeitgeschichte, Zivilcourage und dem Umgang mit NS-Täterschaft im Unterricht

Das Angebot verbindet inhaltliche Fundierung mit altersgerechten Formen der Vermittlung. Auf das klassische Instrument der Führung am Gedenkort wird dabei weitgehend verzichtet zu Gunsten anderer Formen der Quellenarbeit bzw. Auseinandersetzung in Eigeninitiative. Diese stehen dabei stets in enger Verbindung zum Gegenwartsbezug, also zum Einsatz gegen Antisemitismus, rassistische, islamo- oder homophobe Tendenzen.

Simulation

Bayrischer Rundfunk

Strategiespiel "Shitstorm Fighter"

Nirgendwo wird man schneller Opfer von Spott, Häme und Hass als im Internet. Der Anlass dafür kann völlig unbedeutend sein. Immer wieder bekommen Menschen, die sich im Netz äußern, haufenweise Beleidigungen und Drohungen ab. Wie sich das anfühlt, können Sie im Strategiespiel "Shitstorm Fighter" selbst erleben. Wie fühlt sich das an, wenn man selbst massenweise Kritik abbekommt, nur weil man sich im Netz geäußert hat? In dem kurzen Newsgame "Shitstorm Fighter" zur ARD-Themenwoche Toleranz können Sie selbst spielerisch erleben, wie schnell so eine Situation außer Kontrolle gerät.

Text

Logo creative commons

Bildungspartner NRW, Gedenkstätte und Schule, Medienberatung NRW

Praxisbeispiel: Gedenken braucht Wissen

Schülerinnen und Schüler nehmen Workshop-Angebote zu den Themen "Jugend im Nationalsozialismus", "Juden in Oberhausen", "Zwangsarbeit im Nationalsozialismus" und "Luftkrieg in Oberhausen" der Gedenkhalle Oberhausen wahr. Schule und Gedenkstätte kooperieren außerdem im Rahmen von Stolperstein-Projekten und Kampagnen gegen Rassismus.

Arbeitsblatt, Bild, Text, Unterrichtsplanung

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)/Universum Verlag GmbH

Zivilcourage

Zivilcourage ist kein unmittelbares Unterrichtsthema, obwohl es in diversen Lehrplänen, Curricula und Schulbüchern als affektives Lernziel - manchmal auch als überfachliche Kompetenz - aufgeführt ist. Seit geraumer Zeit wird die Zivilcourage im schulischen Kontext jedoch häufiger thematisiert. Hierzu hat sicherlich die Berichterstattung über Beispiele zivilcouragierten Handelns in den Medien beigetragen, ebenso wie die wachsende Anzahl von Konflikten im Lebensraum Schule. Hier gehören Gewaltprävention, Streitschlichter und Mediationsverfahren als zivilgesellschaftliche Interventionsformen zunehmend zur Tagesordnung.

Text

Katholisches Filmwerk GmbH

Spielzeugland - Arbeitshilfe zum Kurzfilm

Deutschland 1942. Um ihren Sohn Heinrich zu schützen, versucht Marianne Meissner ihn glauben zu lassen, dass die jüdischen Nachbarn bald verreisen müssen. Ins Spielzeugland. Eines Morgens sind die Nachbarn dann verschwunden - Heinrich ebenfalls. Ein Film über Schuld und Verantwortung sowie ein Plädoyer für Zivilcourage. Die ARbeitshilfe gibt didaktische Impulse zur Auseinandersetzung mit den Filminhalten Der Film ist entleihbar in konfessionellen und öffentlichen Medienzentralen sowie beim Katholischen Filmwerk - versehen mit den öffentlichen, nicht-gewerblichen Vorführrechten - erwerbbar. Schlagworte: Faschismus, Schuld, Geschichte, Gewalt, Verfolgung, Menschenrechte, Nationalsozialismus, Zivilcourage, Juden, Frauen Auszeichnungen: empfohlen vom LMZ Baden- Würtemberg; Oscar 2009: Bester Kurzfilm; Valladolid 2007: Bester Kurzfilm; Murnau-Kurzfilmpreis 2008; Los Angeles Jewish Film Festival 2008: Publikumspreis; Publikumspreis auf dem Japan Short Film Festival 2008; Bermuda Short Preis 2008;

Unterrichtsplanung

ConAct - Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch

Gemeinsam planen - Begegnung leben! Praxishandbuch für den Deutsch-Israelischen Jugendaustausch. Band 2: Methoden für diversitätsbewusste Bildung und Begegnung

Das Praxishandbuch macht Ansätze diversitätsbewusster Pädagogik auch für deutsch-israelische Begegnungsprogramme nutzbar: Es enthält eine spezifische Methodensammlung, die praktische und explizit für Vielfalt sensibilisierende Methoden vorstellt. In sieben Kapiteln finden sich verschiedenste thematische (z.B. Biografie und Identität; Empowerment und Partizipation) Methoden sowie Kennenlern- und Auswertungsübungen.