Anderer Ressourcentyp

SWR

Ich kenne ein Tier - Schaf, Zebra, Schildkröte, Giraffe

SCHAF (04:25 min): Ein junges Schaf macht alles anders als seine Eltern es von ihm erwarten. ZEBRA (02:25 min): Ein Zebra verliert seine Streifen und bekommt stattdessen wechselnde Muster. SCHILDKRÖTE (03:44 min): Eine Schildkröte bekommt von einer Giraffe ein Päckchen gebracht. GIRAFFE (03:50 min): Die Giraffe bringt der Schildkröte ein Päckchen.

Anderer Ressourcentyp

WDR

Knietzsche erklärt die Welt

Knietzsche ist der kleinste Philosoph der Welt. Eine seiner Lieblingsbeschäftigungen ist Nachdenken - bspw. über die Frage: Was ist Wahrheit, Angst, Schönheit oder Gerechtigkeit? Er hat seine eigene Sicht und erklärt sie in zehn dreiminütigen Flimclips. ANGST Knietzsche meint, Angst ist dein persönlicher Wachschutz-Tiger. Er kann Alarm schlagen, aber auch lähmen und hilflos machen. Eigentlich meint er es aber gut mit einem... GEWISSEN Knietzsche meint, das Gewissen kann so nervig sein wie ein Krebs. Er schläft niemals und bei Regelverstößen kneift er zu. Wenn es kneift, versucht der Krebs dafür zu sorgen, dass man sich wie der Mensch verhält, der man gern sein möchte. SCHICKSAL Knietzsche meint, das Leben ist eine Lotterie. Mal zieht man eine Niete, mal ein fettes Gewinner-Los. Entscheidend ist allerdings, was man selbst daraus macht. GERECHTIGKEIT Knietzsche meint, wenn das Leben ein Konzert ist, dann ist die Gerechtigkeit für die Harmonie zuständig. Geht es ungerecht zu, gerät alles aus dem Gleichgewicht und wir fühlen uns im Klang der Musik nicht wohl. Aber zum Glück kann man friedlich für die Gerechtigkeit kämpfen. WAHRHEIT Knietzsche meint, die Wahrheit ist ein zweischneidiges Schwert. Meist ist sie eine ziemlich gute und wichtige Sache, sie kann aber auch weh tun. Die Entscheidung zwischen Wahrheit und Lüge kann ganz schön kompliziert sein. SCHÖNHEIT Knietzsche meint, dass das Auge genauso einmalig ist wie ein Fingerabdruck. Deshalb sieht jeder die Dinge anders... FREIHEIT Knietzsche meint, Freiheit ist meistens ein Tauschgeschäft. Wir müssen uns entscheiden und dann die Verantwortung dafür tragen. Und Freiheit ohne Regeln, das funktioniert einfach nicht. ICH Knietzsche meint, das Ich ist die Zusammensetzung aus allem, was einen ausmacht: Name, Aussehen, Talente, Interessen. etc. GUT UND BÖSE Knietzsche meint, Gut und Böse sind wie Licht und Schatten. Das Gute auf der Lichtseite gibt es leider nicht ohne die böse Schattenseite. Und leider kann keiner einem ganz genau sagen, was gut und was böse ist, weil Licht und Schatten ineinander übergehen. FREUNDSCHAFT Knietzsche meint, Freunde fallen plötzlich vom Himmel wie eine Sternschnuppe - oder die Freundschaft wächst langsam wie ein Schneckengewächs. Ein echter Freund ist immer da und wird dich nicht hintergehen.
Ausführliche Beschreibung:
KNIETZSCHE UND DAS ICH: Knietzsche meint, das Ich ist die Zusammensetzung aus allem, was einen ausmacht. Der Name. Das Aussehen. Die Talente und Interessen. Die Gefühle und das Denken. Wenn man das alles in einen Topf wirft und ordentlich durchrührt, kommt für jeden ein Ich raus. KNIETZSCHE UND DIE FREUNDSCHAFT: Knietzsche meint, Freunde fallen plötzlich vom Himmel wie eine Sternschnuppe - oder die Freundschaft wächst langsam wie ein Schneckengewächs. Egal wie Freundschaft entsteht: Ein echter Freund ist immer da und wird dich nicht hintergehen. KNIETZSCHE UND DIE WAHRHEIT: Knietzsche meint, die Wahrheit ist ein zweischneidiges Schwert. Meist ist sie eine ziemlich gute und wichtige Sache, sie kann aber auch weh tun. Die Entscheidung zwischen Wahrheit und Lüge kann ganz schön kompliziert sein. KNIETZSCHE UND DIE SCHÖNHEIT: Knietzsche meint, das Auge ist genauso einmalig ist wie ein Fingerabdruck. Deshalb sieht jeder die Dinge anders... wie durch eine vom persönlichen Geschmack eingefärbte Brille. Was der eine total schön findet, findet der nächste vielleicht völlig unaufregend. Und manchmal leidet man an optischer Täuschung. KNIETZSCHE UND DAS GEWISSEN: Knietzsche meint, das Gewissen kann so nervig sein wie ein Krebs. Es schläft niemals und bei Regelverstößen kneift es zu. Wenn es kneift, versucht der Krebs dafür zu sorgen, dass man sich wie der Mensch verhält, der man gern sein möchte. Am besten, man stellt zusammen mit seinem Krebs einen perfekten Plan auf! KNIETZSCHE UND DIE ANGST: Knietzsche meint, Angst ist dein persönlicher Wachschutz-Tiger. Er kann Alarm schlagen, wenn es brenzlig wird, aber er kann auch lähmen und hilflos machen. Eigentlich meint er es aber gut mit einem, man muss ihn manchmal nur ein wenig dressieren. KNIETZSCHE UND GUT & BÖSE: Knietzsche meint, Gut und Böse sind wie Licht und Schatten. Das Gute auf der Lichtseite gibt es leider nicht ohne die böse Schattenseite. Und leider kann keiner einem ganz genau sagen, was gut und was böse ist, weil Licht und Schatten ineinander übergehen. Ganz schön kompliziert. KNIETZSCHE UND DAS SCHICKSAL: Knietzsche meint, das Leben ist eine Lotterie. Mal zieht man eine Niete, mal ein fettes Gewinner-Los. Entscheidend ist allerdings, was man selbst daraus macht und dass man nicht den Mut verliert, wenn das Schicksal es mal nicht ganz so gut mit einem meint. Das nächste Gewinner-Los wartet bestimmt schon. KNIETZSCHE UND DIE GERECHTIGKEIT: Knietzsche meint, wenn das Leben ein Konzert ist, dann ist die Gerechtigkeit für die Harmonie zuständig. Geht es ungerecht zu, gerät alles aus dem Gleichgewicht und wir fühlen uns im Klang der Musik nicht wohl. Aber zum Glück kann man friedlich für die Gerechtigkeit kämpfen. KNIETZSCHE UND DIE FREIHEIT: Knietzsche meint, Freiheit ist meistens ein Tauschgeschäft. Wir müssen uns entscheiden und dann die Verantwortung dafür tragen. Entweder oder, beides geht nicht. Und Freiheit ohne Regeln, das funktioniert einfach nicht.

Anderer Ressourcentyp

SWR

Ich kenne ein Tier - Krokodil, Wal, Wolf, Tiger

KROKODIL (03:11 min): Ein Krokodil versucht Salzstangen zu essen. Aber die Arme sind zu kurz und die Schnauze viel zu lang. WAL (03:21 min): Ein Wal ist sehr traurig. Weil er so groß ist, traut sich kein Tier in seine Nähe. Doch da lernt er einen Vogel kennen. WOLF (03:11 min): Der böse Wolf zieht sich in den Wald zurück. Er will allein sein. Was er wohl vor hat? TIGER (03:34 min): Der Tiger hat großen Hunger. Aber leider ist er kein echter Tiger - sondern nur auf den Teller gemalt.

Anderer Ressourcentyp

WDR

Knietzsche und die Freundschaft

Knietzsche meint, Freunde fallen plötzlich vom Himmel wie eine Sternschnuppe - oder die Freundschaft wächst langsam wie ein Schneckengewächs. Egal wie Freundschaft entsteht - ein echter Freund ist immer da und wird dich nicht hintergehen.

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Die Peanuts - Der Film

Alle lieben Charlie Brown - er weiß es nur nicht. Lähmende Unsicherheit, Versagensängste und seine selbst ernannte Psychiaterin Lucy machen ihm das Leben schwer. Sämtliche Versuche, beim Drachensteigen oder Baseball zu Erfolg zu kommen, enden in bitterer Enttäuschung. Doch Charlie Brown gibt nie auf. Außerstande, das kleine rothaarige Mädchen anzusprechen, ringt er auf allen erdenklichen Umwegen um dessen Aufmerksamkeit. Und so enden auch seine einstudierten Tanzschritte bei einem Wettbewerb in einem Fiasko und der Ruhm als Klassenbester bei einem Ankreuztest erweist sich als Verse...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Antboy

Pelle ist zwölf Jahre alt und leidet sehr darunter, dass ihn niemand beachtet. Doch sein Leben ändert sich grundlegend, als er eines Tages von einer mutierten Ameise gebissen wird. Auf einmal hat Pelle großen Hunger auf Zucker - und ist unglaublich stark. Während Pelle zunächst ratlos ist, erkennt der Comicfan Wilhelm sofort, was Sache ist: Pelle hat Superkräfte! Gemeinsam mit Pelle entwickelt Wilhelm ein Kostüm, um aus Pelle einen echten Superhelden zu machen. Und tatsächlich wird der maskierte Junge als 'Antboy' schon nach kurzer Zeit in der Stadt ein Star. Doch dann wird Pelles...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Arthur und die Minimoys

Arthur ist zwölf Jahre alt und verbringt die Sommerferien bei seiner Großmutter auf dem Land. Sein Großvater, der vor drei Jahren spurlos verschwand, war ein großer Abenteurer, und Arthur schmökert mit Vorliebe in dessen Tagebüchern. Als er erfährt, dass ein skrupelloser Immobilienmakler das gesamte Grundstück verpfänden will, wenn seine Oma nicht innerhalb von 48 Stunden ihre Schulden bezahlt, macht er sich auf die Suche nach einem Schatz, von dem sie ihm erzählt hat: Die Minimoys, das sind winzigkleine Wesen, die unter der Erde leben, schenkten seinem Opa vor Jahren einen Sack R...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Mongolian Ping Pong

Bilike, ein mongolischer Junge, findet beim Spielen einen Tischtennisball, weiß aber nicht, was er da wirklich in Händen hält. Das Ding ist weiß, rund, extrem leicht und offenbar ohne Inhalt. Die Großmutter erzählt ihm, es handle sich um eine Perle, die vom Himmel gefallen sei und in der Nacht zu glühen anfange. Zusammen mit seinen Freunden wartet Bilike in der folgenden Nacht vergeblich auf das große Ereignis. Bei einer Filmvorführung im Ort sehen sie später einen Golfball auf der Leinwand und kommen dem Geheimnis des Balls damit schon ein großes Stück näher. Und dann gibt es ...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Lapislazuli - Im Auge des Bären

Mitten in der Bergwildnis der Alpen schlägt ein glühender Meteorit in einen Gletscher ein und erweckt einen im Eis eingefrorenen Neandertalerjungen zu neuem Leben. Dieser Junge, Bataa, begegnet Sophie, einer Ausreißerin von einer Ferienhütte in den Bergen. Anfangs scheinen beide durch Sprache und Zeit getrennt, doch entdecken sie schnell Gemeinsamkeiten: Sophie hat ihre Mutter verloren, und auch Bataa fühlt sich verlassen. Die Freundschaft zu Bataa hilft Sophie schließlich, den Tod der Mutter zu bewältigen....

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Herr Bello

Der 12-jährige Max hat seit dem Tod seiner Mutter vor sieben Jahren erfolgreich verhindert, dass sich sein Vater, der Apotheker Sternheim, wieder verheiratet. So begegnet er auch ihrer neuen Mieterin, Verena Lichtblau, mit großem Misstrauen. Zu Recht, wie er findet, denn Sternheim ist die junge attraktive Frau auf Anhieb sympathisch. Max, der sich seit langem nach einem Freund sehnt, findet ihn in Gestalt eines zotteligen Mischlingshundes, der ihm auf dem Bauernhof von Sternheims Freund Edgar zuläuft und den er 'Bello' nennt. Als ihm eines Tages eine Flasche mit einer geheimnisvollen lil...