Text, Unterrichtsplanung, Video, Website

WDR

Zeitzeuginnen des Zweiten Weltkriegs per App treffen

Die Sirenen heulen, Bomben schlagen ein, Panik bricht aus: In der Augmented-Reality-App "WDR AR 1933-1945" erzählen drei Zeitzeuginnen, wie sie als Kinder den Krieg erlebt haben. Hier erhalten Sie das passende Unterrichtsmaterial. Sie können die Unterrichtsvorschläge für das Kapitel "Kriegskinder" in der Augmented-Reality-App "WDR AR 1933-1945" fächerübergreifend in Deutsch, Geschichte und Sozialwissenschaften ab Klasse 7 anwenden. Das Material eignet sich für das gemeinsame Lernen in heterogenen Gruppen.


Text, Video, Website

WDR

Per App den Freundinnen von Anne Frank begegnen

Das Smartphone vor sich halten und die App starten - schon sitzen zwei Freundinnen von Anne Frank mitten im Klassenraum. Mit der Augmented-Reality-App "WDR AR 1933-1945" erleben Schüler*innen Geschichte hautnah. Das Kapitel "Anne Frank" in der Augmented-Reality-App "WDR AR 1933-1945" lässt sich zu verschiedenen Zeitpunkten einsetzen, während Sie das "Tagebuch der Anne Frank" im Unterricht behandeln. Die Schüler*innen sollten jedoch zumindest einen Teil des Buches bereits gelesen haben oder gemeinsam mit Ihnen über den Inhalt gesprochen haben. Sie können die Unterrichtsvorschläge fächerübergreifend in Deutsch, Geschichte und Sozialwissenschaften ab Klasse 7 nutzen. Das Material eignet sich für das gemeinsame Lernen in heterogenen Gruppen.


Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung, Video

Planet Schule, WDR

Planet Schule: Judenverfolgung im Nationalsozialismus

Von der Ausgrenzung, Stigmatisierung und Enteignung bis hin zum systematisch geplanten Völkermord - die Sendereihe vereint verschiedene Schwerpunkte rund um das Thema "Judenverfolgung im Nationalsozialismus". In allen Filmen geht es auch um das individuelle Verhalten während des Nationalsozialismus, das von Nutznießen über Anpassen bis zum Widerstand reicht. Erinnerungen von Zeitzeugen oder deren Nachkommen spielen in allen Filmen eine wichtige Rolle: Im 30-minütigen Film "Auschwitz war auch meine Stadt" gewinnt die filmische Retrospektive durch die unterschiedlichen Blickwinkel der Zeitzeugen - polnischer Jude, polnische Christen und deutsche Besatzer - eine besondere Brisanz. Dagegen vertiefen und konkretisieren die persönlichen Erinnerungen der Opfer im Dreiteiler "Menschliches Versagen" im Wesentlichen die Thesen des Historikers Götz Aly. "Villa Emma" zeigt, dass auch ein anderes Verhalten möglich war: In einem Dorf im faschistischen Italien fanden jüdische Kinder dank couragierter Bewohner Zuflucht vor der Deportation.

Video

Planet Schule, WDR

Planet Schule: Kriegsende an Rhein, Ruhr und Weser

Die drei Dokumentationen zeichnen mit Hilfe vieler Zeitzeugen und Archivbilder nach, wie die Menschen die Zeit wirklich erlebt haben: Wie die Alliierten zuerst Aachen besetzen, wie dann auch Köln erobert wird, wie zuletzt im Ruhrgebiet viele Menschen unter massiven Bombenangriffen sterben.

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung, Video

Planet Schule, WDR

Planet Schule: Kindheit unter Hitler

Jüdische Kinder wurden während des Nationalsozialismus ebenso verfolgt wie Erwachsene und mussten wie Hans Abraham und Hannelore viele Erniedrigungen ertragen, sich verstecken oder kamen sogar ums Leben. Auch für andere Kinder war es nicht leicht: Barbara zum Beispiel vermisste ihren Vater ganz entsetzlich und Anne fühlte sich sehr einsam. Die Reihe berichtet über die Schicksale dieser vier Kinder und erzählt altersgerecht für Schüler ab der dritten Klasse von der bitteren Zeit.

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung, Video

Planet Schule, WDR

Villa Emma

Zwei Millionen Kinder und Jugendliche fielen nationalsozialistischer Gewalt zum Opfer. Viele davon starben, weil die Bevölkerung nicht an ihrem Schicksal interessiert war. Wie es anders gehen konnte, zeigt der Film über die Rettung 72 jüdischer Flüchtlingskinder. Er ist Teil der Sendereihe "Judenverfolgung im Nationalsozialismus", die verschiedene Schwerpunkte rund um das Thema vereint. Geeignet zum Einsatz im Geschichtsunterricht ab der Jahrgangsstufe 9.