Unterrichtsplanung

LWL-Industriemuseum

LWL-Industriemuseum: "Helden - alle aus einem Guss?"

Helden-Denkmäler in edlen und witterungsbeständigen Metallen finden sich fast in jeder Stadt der Welt. Sie zeigen auf Plätzen, in Parks, Museen und vielen anderen Orten, wen die Menschen seit der Antike ehren und verehrten. So unterschiedlich Materialien, Objekte und Stile im Wandel der Zeit auch waren und sind, die Technik des Formens und Gießens hat sich im Grundprinzip in den letzten 5.000 Jahren nicht verändert. Das Projekt “Helden - alle aus einem Guss?” lässt Kinder und Jugendliche am LWL-Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen in ihrer Schaugießerei des Fördervereins Industriemuseum Henrichshütte e.V. in die Lehre als Former und Gießer schnuppern.

Arbeitsblatt, Bild, Text, Unterrichtsplanung

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)/ Universum Verlag GmbH

Hautschutz in Metallberufen

Hauterkrankungen, besonders an den Händen, gehören zu den häufigsten Berufskrankheiten in der Metallbranche. Und das hat seinen Grund: Mangelndes Know-how, Bequemlichkeit, falsches Risikobewusstsein, Unachtsamkeit oder pure Gewohnheit führen immer wieder zu Fehlverhalten beim Umgang mit Arbeitsmitteln und Arbeitsstoffen am Metallarbeitsplatz. Vorurteile wie “Hautpflege ist Frauensache", “Schutzhandschuhe stören bei der Arbeit" sind noch immer weit verbreitet. Hinzu kommt, dass Hautveränderungen als unangenehm empfunden und gerne verdrängt oder zu wenig ernst genommen werden.

Anderer Ressourcentyp

Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW und Medienberatung NRW

ProLesen-Clip: "Lesepaten"

Der Clip zeigt, wie Eltern der Wiehagen-Grundschule in Kooperation mit der Stadtbibliothek Werne zu Lesepaten ausgebildet werden und anschließend zum Beispiel die Vorlesezeit mit gestalten.Die Ausbildung zu Lesepaten bezieht sich aber nicht nur auf Erwachsene. Auch Kinder erhalten die entsprechende Qualifikation, um in unterschiedlichen Situationen als Vorleserinnen und Vorleser aktiv zu sein.

Text

Medienberatung NRW

Auf dem Weg zum Leseförderkonzept Argumente, Hilfen, Schritte

Lesen fördern heißt Lernen fördern. Ein systematisches und innerhalb der Schule abgestimmtes Leseförderkonzept hilft, Lesemotivation zu entwickeln und Lesekompetenz auszubauen. Die Schrift "Auf dem Weg zum Leseförderkonzept - Argumente, Hilfen, Schritte" richtet sich an Schulleiterinnen und Schulleiter, Steuergruppen und Fachkonferenzvorsitzende. Sie greift unterschiedliche Aspekte der Leseförderung auf und lenkt den Blick auf die Heterogenität der Lerner. Es werden Ressourcen beleuchtet, die die Partner in die schulische Leseförderung einbringen können und der Entwicklungsprozess eines schulischen Leseförderkonzeptes wird beispielhaft dargestellt. Der Entwurf der Schrift wurde öffentlich diskutiert. Hinweise und Ergänzungen von Fachleuten aus Schule und Bibliothek sind in die Endfassung eingeflossen.

Text

Logo creative commons

Bildungspartner NRW, Bühne und Schule

Praxisbeispiel: "Ergänzungsfach Theater" im Deutsch- und Englischunterricht

In den Deutsch- und Englischunterricht der 5.-7. Klassen des Beisenkamp Gymnasiums Hamm wurde das "Ergänzungsfach Theater" integriert. Die Lehrkräfte legen besonderen Wert auf die lebendige Präsentation von Texten. Durch Theaterbesuche und Theaterworkshops am HELIOS Theater in Hamm werden Unterrichtsinhalte des Ergänzungsfachs für Schülerinnen und Schüler in einem anderen Rahmen erlebbar.

Unterrichtsplanung

Medienberatung NRW

Geschichte in der Werkstatt

Historische Zeugnisse sind das Gedächtnis unserer Zeit. Ihre Erhaltung ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, denn: Zukunft braucht Vergangenheit - und die Gegenwart. Nur mit den originalen Quellen aus Archiven kann die Vergangenheit erforscht werden. Feuer, Wasser, Katastrophen, aber auch zunächst kaum sichtbare "Feinde" wie Licht oder Schimmel bedrohen ständig die Schätze, die Archive aufbewahren. Hier kommen die Restaurierungswerkstätten der Archive ins Spiel. Damit Geschichte erforscht werden kann, muss Geschichte in die Werkstatt, zeigen diese Angebote und Module des Landesarchivs NRW.

Text

Logo creative commons

Bildungspartner NRW, Medienberatung NRW, Museum und Schule

Praxisbeispiel: "Auf hoher See" - Wir tauchen ein in die Welt der Seefahrt im 17./18. Jahrhundert

Im Rahmen einer Museums-AG beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler mit einer Ausstellung über Piraten und die Seefahrt im 17. und 18. Jahrhundert. Dabei machen sie sich unter anderem mit damaligen See- und Handelswegen vertraut und lernen nautische Geräte, Waffen, Werkzeuge sowie kunsthandwerkliche Kostbarkeiten kennen.

Text, Unterrichtsplanung

Medienberatung NRW

Bildungspartner NRW - Archiv und Schule

Die Initiative "Bildungspartner NRW - Archiv und Schule" fördert die nachhaltige Zusammenarbeit von Archiven und Schulen. In den Archiven vor Ort finden Schulen starke Partner: Archivarinnen und Archivare sind Spezialisten für die Geschichte des Heimatortes und der Heimatregion und die Arbeit mit Originalquellen. Gemeinsam können Archiv und Schule die historische Bildung und die Recherchekompetenz der Schülerinnen und Schüler fördern. Im Archiv werden Schülerinnen und Schüler zu Forschern: Sie können mit authentischen Ton-, Bild- und Textdokumenten arbeiten und lernen deren Eigenheiten wie z.B. alte Schrifttypen kennen