Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

The Cemetery Club

Die israelische Regisseurin Tali Shemesh porträtiert eine Gruppe von Holocaust-Überlebenden, die nach dem Zweiten Weltkrieg von Polen nach Israel emigrierten. Ausgerüstet mit Klappstühlen ziehen die inzwischen hoch betagten Männer und Frauen jeden Samstag auf den Jerusalemer Nationalfriedhof Mount Herzl. Im Schatten einer großen Pinie diskutieren sie über philosophische, kulturelle und politische Fragen oder tragen Gedichte vor. Mount Herzl Academy nennt sich der Verein, dessen wöchentliche Zusammenkünfte unter anderem der Vereinsamung im Alter vorbeugen wollen. Auch Minya, die zur...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Son of Saul

Der ungarische Jude Saul Ausländer ist Teil des sogenannten 'Sonderkommandos' im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. Seine Aufgabe besteht darin, die Mithäftlinge in die Gaskammern zu führen und anschließend ihre Leichen zu verbrennen. Als Saul in einem getöteten Jungen seinen Sohn zu erkennen glaubt, beschließt er, dem Kind eine Beerdigung nach jüdischer Tradition zu ermöglichen. Seine Suche nach einem Rabbiner führt ihn in die verschiedenen Abschnitte des Lagers, während er weiter seine Arbeit innerhalb der Vernichtungsmaschinerie verrichten muss. Zur gleichen Zeit planen In...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Napola - Elite für den Führer

Im Nazi-Deutschland des Jahres 1942 wird der 17-jährige talentierte Amateurboxer Friedrich Weimer aus dem Berliner Arbeiterbezirk Wedding in der nationalsozialistischen Erziehungsanstalt Napola Allenstein aufgenommen, wo die zukünftige Elite des großdeutschen Reiches herangezogen wird. Gegen den Willen seiner Eltern nimmt Friedrich die vermeintliche Chance seines Lebens wahr und behauptet sich trotz seiner Herkunft und dank seiner körperlichen Stärke in der von Zucht und Ordnung geprägten Schule. Seine Freundschaft mit dem sensiblen und körperlich schwachen Friedrich Stein, dem im In...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Er ist wieder da

Im Jahr 2014 kommt Adolf Hitler mitten in Berlin, unweit des Führerbunkers, zu Bewusstsein. Wie er hierher gekommen ist, kann sich der verwirrte Führer nicht erklären. Vor dem Brandenburger Tor wird er irrtümlich für eine Touristenattraktion gehalten: Passanten posieren mit ihm für Selfies, andere gehen verstört weiter. Ein naiver Journalist, der gerade von seinem Sender gefeuert wurde, erkennt in dem vermeintlichen Hitler-Imitator eine große Geschichte und schlägt ihm eine Reise durch Deutschland vor - die sich für Hitler als Triumphzug erweist. Viele Deutsche scheinen nur auf ...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Die Wohnung

Nach dem Tod der 98-jährigen Gerda Tuchler in Tel Aviv versuchen ihre Tochter und deren Sohn, der Filmemacher Arnon Goldfinger, die Habseligkeiten der Verstorbenen zu veräußern. Im Nachlass stößt Goldfinger auf einen Zeitungsartikel, der ihn stutzig macht. Scheinbar pflegten seine Großeltern, die in den 1930er-Jahren aus Deutschland ausgewandert waren, selbst nach dem Krieg noch freundschaftliche Beziehungen zu dem SS-Funktionär Baron Leopold von Mildenstein. Im Zuge seiner Nachforschungen stößt Goldfinger auf eine Vergangenheit, die seine Familie über all die Jahre erfolgreich ve...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Rosenstraße

New York, 2001: Ruth hat ihren Mann Robert verloren. In Trauer verhängt Ruth alle Spiegel in der Wohnung, wie es das jüdische Trauerritual Shiwa gebietet. Ruth will sich an diese jüdisch-orthodoxe Tradition halten. Ihre Tochter Hannah verblüfft die plötzliche 'Jewishness'. Ruth untersagt ihr sogar, das klingelnde Telefon zu beantworten, obwohl es Luis sein könnte, Hannahs Freund und Verlobter, der extra aus Nicaragua zu ihnen unterwegs ist. Ruth wird als Erwachsene während des Films nur noch kurz auftauchen, bis sie am Schluss wieder zu sehen ist, wie sie mit Hannah gemeinsam am Tisc...

Text, Unterrichtsplanung, Website

Logo creative commons

Kinofenster

Im toten Winkel - Hitlers Sekretärin

Einige Monate vor ihrem Tod brach Traudl Junge, zwischen 1943 und 1945 eine der Privatsekretärinnen Hitlers, nach fast 60 Jahren erstmals ihr Schweigen und gewährte den österreichischen Filmemachern André Heller und Othmar Schmiderer einige Interviews. Sie sind zu einem einzigartigen, spannenden Zeitdokument verdichtet, das zwar kaum grundsätzlich neue Erkenntnisse über die Person des Naziherrschers liefert, dafür aber 'aus erster Hand' Zeugnis abgibt von der weltabgeschiedenen Atmosphäre im 'Führerbunker' und der freundlichen Banalität des Alltags im Zentrum eines auf Vernichtung...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Lauf, Junge, lauf!

Der 8-jährige Srulik flüchtet im Sommer 1942 aus dem Warschauer Ghetto. Er versteckt sich in einem riesigen Waldgebiet und trifft dort auf weitere jüdische Kinder, die ihn das Überleben lehren. Gejagt von deutschen Soldaten und polnischen Kopfgeldjägern bleibt Srulik bald allein zurück und kämpft mit der Wildnis und der Einsamkeit. Im Winter kann er bei einer polnischen Bäuerin unterschlüpfen, die ihm zum Abschied beibringt, sich als katholische Waise auszugeben. Fortan schlägt er sich als 'Jurek' durch und findet nach vielen tragischen Wendungen ein neues Zuhause bei einer kathol...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Ein Lied für Argyris

Blaues Meer, helles Sonnenlicht, ein Schiff, eine Möwe - Ein Lied für Argyris beginnt mit Bildern eines griechischen Idylls. Und wendet sich dann, abrupter könnte der Wechsel kaum sein, einem dunklen Kapitel der Geschichte zu: Am 10. Juni 1944, Griechenland steht unter deutscher Besatzung, überfällt eine SS-Division das kleine Dorf Distomo. Die Soldaten nehmen Rache für einen Partisanenüberfall und töten 218 wehrlose Zivilisten, darunter Säuglinge, Frauen und Greise, auf zum Teil bestialische Weise. Argyris Sfountouris ist dreieinhalb Jahre alt, als er und seine drei Schwestern d...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Ein Geheimnis

Frankreich, 1955: Der siebenjährige jüdische Junge Francois leidet darunter, den hohen Anforderungen seiner sportlichen, attraktiven Eltern - die Mutter Tania ist eine passionierte Turmspringerin, der Vater Maxime ein ehemaliger Spitzenathlet -, nicht gerecht zu werden. In der Not erfindet das sensible, schmächtige Einzelkind einen imaginären stärkeren Bruder, der dem Idealbild seines Vaters entspricht. Als 15-Jähriger findet er heraus, dass es diesen Bruder tatsächlich gegeben hat, ein Kind aus erster Ehe seines Vaters, von der er bislang nichts wusste. Nach und nach erkennt er,...