Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung, Video

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Klimawandel: Weltweite Zusammenhänge

Der Klimawandel ist ein weltweites Problem, die Folgen treffen Länder und Regionen aber durchaus unterschiedlich. Wie reagieren die nationalen Regierungen darauf? In diesem Wissenspool sind Fallbeispiele zu Brasilien, Grönland und den Malediven versammelt, die die schwierige Gemengelage zwischen Entwicklung und Klimaschutz, nationalen und internationalen Interessen sowie persönlichem Verhalten aufzeigen. Dazu liefert Arbeitsblätter und didaktische Hinweise zur Arbeit mit den Schülern. Die 15minütigen Filme eignen sich zum Einsatz in den Fächern Politik, Erdkunde und Wirtschaft ab der Jahrgansgstufe 8.

Anderer Ressourcentyp

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Menschenlandschaften - Sechs literarische Porträts der Türkei: Elif Safak

Elif Safak gehört zur jungen Generation der Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus der Türkei. Ihre Romane landen regelmäßig auf den Bestsellerlisten und werden in mehrere Sprachen übersetzt. Safaks Bücher zeichnen sich durch eine große Sensibilität für kulturelle, ethnische und religiöse Unterschiede aus. Mit großer Liebe und leiser Ironie beschreibt die Autorin ihre Figuren bei Problemen im Kampf gegen gesellschaftliche Zwänge. Populär sind auch ihre regelmäßigen Kolumnen in einer großen türkischen Zeitung.

Anderer Ressourcentyp

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Kanaren - Inseln der Umweltsünder

Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote: Für Millionen Deutsche sind die Kanarischen Inseln das Top-Urlaubsziel. Doch auch hier ist das Paradies bedroht: Zugebaute Strände, Abwässer und Überfischung zerstören die Lebensgrundlage vieler Tiere und Pflanzen unwiederbringlich.

Video

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Die Kinder der Villa Emma: Die Kinder der Villa Emma - Eine wunderbare Rettung im Krieg

Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg suchen jüdische Kinder Zuflucht vor der Deportation. Drei Jahre lang irren sie in Europa umher, dann finden sie ausgerechnet im faschistischen Italien in der "Villa Emma" einen sicheren Platz. Dank der Solidarität und des Mutes der Bevölkerung überleben die Kinder, auch als Norditalien durch Wehrmacht und SS besetzt wird. Schließlich gelingt ihnen die Flucht in die Schweiz. Und endlich, noch einmal drei Jahre später, können sie zu ihrem eigentlichen Ziel aufbrechen: Richtung Palästina.

Video

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Gola Zareen - Die goldene Kugel: Gola Zareen - Die goldene Kugel

Für Lionel Messi ist die runde Kugel wahrhaftig Gold wert - Fußball hat ihn reich und berühmt gemacht. Er und andere Fußballstars erzählen ihre Geschichten. Dabei begleiten sie die Zuschauer in eine fremde Welt, in die Stadt der Bälle, nach Sialkot in Pakistan. Hier werden fast drei Viertel aller handgenähten Fußbälle gefertigt. Der Film zeigt die Folgen der Globalisierung. Und beleuchtet dabei auch Fluch und Segen des Atlanta-Abkommens, einer gigantischen Imagekampagne der großen Sportartikel-Hersteller Mitte der 90er Jahre. Damit gelang es zwar, Kinderarbeit in einem ganzen Industriezweig abzuschaffen, doch das so entstandene Loch in den Haushaltskassen der Familien konnte das Abkommen nicht stopfen. Das Einkommen der Kinder fehlte zum Überleben. Die Folge: Eltern schickten ihre Kinder nun in die Ziegeleien und Metall verarbeitenden Betriebe, wo sie weit gefährlichere Arbeiten verrichten müssen.
Ausführliche Beschreibung:
Planet Schule hat Sialkot besucht und Menschen getroffen, für die der Ball nicht Ruhm und Reichtum sondern schlicht das Überleben bedeutet. Wie im Märchen von "Gola Zareen", der goldenen Kugel, einer pakistanischen Variante des "Froschkönigs", hat der Ball den Menschen Wohlstand gebracht. Die Ballindustrie ist nicht nur für die Region lebenswichtig, sondern ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für ganz Pakistan. Das Geschäft, das vor über 100 Jahren mit der Herstellung von Bällen, Hockey- und Cricketschlägern für die britischen Kolonialherren begann, boomte über Jahrzehnte. Die Einkommen hier sind fast doppelt so hoch wie in anderen Landesteilen.



Dafür arbeiten rund 50.000 Näherinnen und Näher hart. Das Material ist dick, es kostet viel Kraft, die Nadel hindurch zu stechen. Über drei Stunden braucht es, bis ein Ball fertig ist, drei Bälle am Tag schaffen die Arbeiterinnen und Arbeiter, 40 Rupien, etwa 40 Cent, bekommen sie pro Ball. In den Geschäften Europas wird der Ball zwischen 40 und 100 Euro kosten. Doch trotz der geringen Löhne wächst der Druck auf die Handarbeiter in Pakistan. Billigbälle aus China werden immer besser, die High-Tech-Produkte aus Thailand immer günstiger. Die Lebensgrundlage der Menschen in Sialkot steht auf dem Spiel.

Anderer Ressourcentyp

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Markencheck: Der H & M Check

Modisch angezogen für wenig Geld - mit dieser Philosophie wurde der schwedische Konzern die zweigrößte Bekleidungsmarke weltweit. Deutschland ist mit einem Drittel des Umsatzes wichtigster Markt. Doch ist die Kleidung so “trendy” - oder ist es nur das Label? Kann H&M für wenig Geld wirklich gute Qualität liefern? Und zahlen womöglich andere den Preis für die scheinbaren Schnäppchen im H&M-Shop? Der H&M-Check überprüft die Arbeitsbedingungen in Produktionsländern, lässt Textilien auf Schadstoffe und Haltbarkeit untersuchen - und verzichtet in einem Modetest auf die Etiketten: Wie schick sind Jeans und Shirts von H&M noch, wenn sie als No-Name-Ware daherkommen?

Video

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Kampf um jedes Gramm: Kampf um jedes Gramm

Kaum eine Krankheit ist in einer Überflussgesellschaft so schwer zu verstehen wie das Hungern vor vollen Tellern. Bei Patricia und Jessica ist aus dem Nichtessenwollen längst ein Nichtessenkönnen geworden. Die halbstündige Reportage zeigt sechs Monate aus dem Leben von Jessica und Patricia: ihren Alltag in der Wohngruppe, die Probleme mit sich selbst, der Krankheit und den Therapeuten. Immer im Konflikt zwischen der Sorge, zuzunehmen, und der Angst, zurück in eine Klinik zu müssen.
Ausführliche Beschreibung:
"Das ist, als wäre ich nicht ich selbst." So beschreibt die 14-jährige Jessica das Gefühl, das die Magersucht in ihr auslöst. In solchen Momenten ist die Krankheit stärker als Jessica. Nach mehreren Klinikaufenthalten lebt sie in einer betreuten Wohngruppe der Diakonie für essgestörte Mädchen in Aachen. Dort wohnt auch die 15-jährige Patricia. Sie kämpft schon seit drei Jahren gegen die Ess-Störung. Ihr größter Wunsch: "Normal sein." Doch dazu fehlen noch viele Kilo. Und dabei bedeuten für Patricia und Jessica an schlechten Tagen schon wenige Hundert Gramm die Welt. Dann dreht sich ein ganzes Therapiegespräch um einen einzigen Apfel.

Anderer Ressourcentyp

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Quarks & Co bei Planet Schule: Alkohol - die älteste Droge der Welt

Vermutlich wussten die Menschen bereits vor über 40.000 Jahren um die Rauschwirkung vergorener Früchte. Aber erst mit Beginn des Ackerbaus ca. 10.000 v. Chr. haben sie gezielt Wein und Getreide angebaut, um auch alkoholische Getränke herzustellen. Heute ist Alkohol ist allgegenwärtig, gesellschaftlich akzeptiert und ein Riesengeschäft. Gleichzeitig ist Alkohol eine (legale) Droge, zerstörerisch für Körper und Geist und schädlich für die Volkswirtschaft.

Video

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Schießen ist meine Leidenschaft: Schießen ist meine Leidenschaft

"Wir gelten schon fast als potentielle Mörder", sagt Hans Schimko, Schütze aus Leidenschaft. Seit dem Amoklauf von Winnenden muss er sich unangenehmen Fragen stellen: Ist eine Schusswaffe wirklich ein Sportgerät? Warum darf er mit seinem Waffenschein eine Neun-Millimeter-Waffe besitzen, wie der Amokläufer sie verwendet hat, obwohl sie als Sportwaffe nicht taugt? Nicole Nalepa wurde nur 15 Jahre alt. Ihre Mutter hat sich mit anderen Eltern zum "Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden" zusammengeschlossen. Sie fordern: keine Aufbewahrung von Waffen in Privathaushalten, kein Schießtraining für Kinder und Jugendliche. Damit ecken sie bei Schützen heftig an.

Video

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Spiel für mich Allegro - Ein Stück Hoffnung am Gazastreifen: Spiel für mich Allegro - Ein Stück Hoffnung am Gazastreifen

Das Kibbutz Nir-Am liegt kurz vor der Grenze zum Gaza-Streifen und damit in Reichweite der Kassam-Raketen militanter Palästinenser. Der Film erzählt vom gefährlichen Leben einer allein erziehenden israelischen Mutter und ihrer kleinen Tochter. Trotz des regelmäßigen Raketenbeschusses geben sie die Hoffnung auf Frieden nicht auf.