Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Im Labyrinth des Schweigens

Frankfurt am Main, 1958. Die deutsche Bevölkerung möchte nach vorne schauen und nicht an ihre Schuld an den NS-Verbrechen erinnert werden. Doch der junge Staatsanwalt Johann Radmann wird hellhörig, als ein Journalist einen Lehrer anzeigt, der in Auschwitz als Aufseher arbeitete. Zwar weiß Radmann selbst nur wenig darüber, was in den Konzentrationslagern wirklich geschah, doch geht er der Sache auf den Grund und findet schließlich die schockierende Wahrheit heraus. Sie führt ihn zu dem Entschluss, die Mörder von Auschwitz vor Gericht zu stellen. Der hessische Generalstaatsanwalt Frit...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Good Night, and Good Luck

Der mehrfach ausgezeichnete Film von und mit George Clooney blendet in strengen und atmosphärisch dichten Schwarzweißbildern zurück in das Jahr 1953, als das amerikanische Fernsehen noch in den Kinderschuhen steckte. Damals witterte der US-Senator McCarthy im Zeitalter des Kalten Krieges hinter jeder kritischen Haltung im Land kommunistische Umtriebe, die es mit allen legalen und illegalen Mitteln zu bekämpfen galt. Eine der wenigen Persönlichkeiten, die in diesem restriktiven Klima noch Zivilcourage zeigten und die Lügen des Senators aufzudecken versuchten, war Edward R. Murrow, der ...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Der Rote Kakadu

Im Frühjahr 1961 kommt der 20-jährige Siggi nach Dresden, um am dortigen Theater als Bühnenmaler zu arbeiten. Er verliebt sich in die verheiratete Lyrikerin Luise, die ihm Zugang zu der legendären Tanzbar Roter Kakadu verschafft. Diese ist Zentrum einer lebensfrohen, vom Rock’n’Roll geprägten Jugendszene. Siggi, Luise und ihr Ehemann Wolle verbringen einen kurzen, unbeschwerten Sommer, bevor die Stasi Traum und Treiben beendet und Wolle verhaftet. Siggi kämpft um seine und Luises Zukunft, doch sie bleibt zurück, als er wenige Wochen vor dem Mauerbau nach Berlin flieht....

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Der große Crash - Margin Call

Herbst 2008, Wall Street: In einer großen New Yorker Investmentbank liegen die Nerven blank. Nach einer Massenentlassung am Morgen entdeckt die Rechnungsabteilung ein gewaltiges Finanzleck: Der durch den Besitz toxischer Optionspapiere drohende Verlust übersteigt bei weitem das Firmenkapital. Mitten in der Nacht wird eine Krisensitzung einberufen, der Chef lässt sich per Hubschrauber einfliegen. Ohne Rücksicht auf finanzielle Verluste der betrogenen Kunden und den Ruf der eigenen Firma ordert er den Verkauf. Der alte Hase Sam und das hochbegabte Nachwuchstalent Peter ahnen die Folgen, d...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Conducta - Wir werden sein wie Che

Chala wächst unter schwierigen Umständen in Kubas Hauptstadt Havanna auf. Doch der lebenslustige Junge weiß sich zu helfen. Mit nur 11 Jahren verdient er den Unterhalt für sich und seine alkoholkranke Mutter, indem er Kampfhunde pflegt und Tauben züchtet. Zwar bringen ihn seine Lebensverhältnisse regelmäßig mit der Schule und dem Gesetz in Konflikt, aber er schafft es immer wieder, sich herauszuwinden - nicht zuletzt dank seiner Lehrerin Carmela, die sich bereits Generationen von “Problemschülern” angenommen hat. Als diese jedoch mehrere Wochen lang krankgeschrieben ist, spit...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Wendy & Lucy

Wendy Carroll, eine junge Frau um die 20, hat scheinbar nicht viel zu verlieren: Ihre Habseligkeiten passen in ein paar Taschen, über jeden Dollar, den sie ausgibt, führt sie akribisch Buch und nachts schläft sie in ihrem Auto, das sie und ihre Hündin Lucy nach Ketchikan, Alaska bringen soll. Dort, so hofft Wendy, wird sie Arbeit in einer Fischfabrik finden und vielleicht auch ein neues Leben beginnen können. Doch in einem Städtchen in Oregon springt plötzlich ihr Wagen nicht mehr an, womit nicht nur ihr Reiseziel in unerreichbare Ferne rückt. Gestrandet im Nirgendwo und ohne Auto o...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Das weiße Band - Eine deutsche Kindergeschichte

1913/14: Ein norddeutsches Dorf, in dem feudale Autorität und protestantische Strenge herrschen, wird von mysteriösen Ereignissen erschüttert, die immer mehr wie Bestrafungen erscheinen. Der Dorfarzt stürzt mit seinem Pferd über einen gespannten Draht und verletzt sich schwer. Eine Arbeiterin kommt im Sägewerk um, das Kohlfeld des Gutsherrn wird verwüstet, sein Sohn wird misshandelt aufgefunden und das behinderte Kind der Hebamme wird Opfer einer anonymen Gewalttat. Als der junge Dorflehrer Kinder und Jugendliche ins Visier nimmt, wird er vom Pfarrer zurückgepfiffen. Die Hebamme, di...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Die verlorene Ehre der Katharina Blum

Ein Mann überquert auf einer Fähre den Rhein. Ein anderer Passagier richtet seine Schmalfilmkamera auf ihn. Nach einem Umschnitt sieht das Publikum den Mann durch den Sucher der Kamera. Er erscheint im Fadenkreuz. Das ist ein Signal für Beobachtung, Observation. Die Frage nach dem Überwachungsstaat war schon 1975 aktuell. In diesem Jahr drehte Volker Schlöndorff gemeinsam mit seiner damaligen Ehefrau Margarethe von Trotta die Literaturverfilmung Die verlorene Ehre der Katharina Blum. Der Film beginnt mit der skizzierten Sequenz der Rheinüberfahrt und gehört zu den Werken, mit denen m...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Die Töchter des chinesischen Gärtners

China in den 1980er-Jahren: Die 20-jährige Li möchte bei dem berühmten Botanik-Lehrer Chen, der als Witwer mit seiner Tochter An auf einer prachtvollen Pflanzen-Insel lebt, ein Praktikum absolvieren. Während die junge Studentin auf einen autoritär-herrschsüchtigen Lehrer trifft, entwickelt sich zu der sympathischen Tochter eine verschwiegene Beziehung voller erotischer Anziehung und leidenschaftlicher Liebe. Doch diese Gemeinschaft ist außerhalb der legitimen Ehe von Mann und Frau tabu. Als Ans unverheirateter, nicht gerade attraktiver Bruder Dan, ein Soldat im fernen Tibet, zu Besuc...

Anderer Ressourcentyp

Logo creative commons

Kinofenster

Dido Elizabeth Belle

Ihr Vater war ein englischer Aristokrat, ihre Mutter eine afrikanische Sklavin: Dido Elizabeth Belle (1761-1804), die erste schwarze Adlige Großbritanniens. Der gleichnamige Film beginnt 1769, als Lord und Lady Mansfield die Tochter ihres Neffen bei sich aufnehmen. Fortan genießt das Mädchen ein privilegiertes Leben, doch wegen ihrer Hautfarbe gilt Dido nicht als gleichwertig: Eine Schwarze am Dinnertisch? Undenkbar! Ebenso unwahrscheinlich ist für sie eine standesgemäße Heirat und damit ein gesichertes Leben als Ehefrau. Erst eine Erbschaft macht sie zur guten Partie. Als sie den lei...