Video

Bundeszentrale für politische Bildung

Begriffswelten Islam - Webvideoformate

Eindimensionale und stereotypisierende Darstellungen in den Medien, auch auf YouTube, können zu verzerrten Wahrnehmungen muslimischer Lebenswelten in Deutschland und der gelebten religiösen Vielfalt innerhalb des Islams führen. Menschen, die Soziale Medien nutzen, werden teilweise ungefiltert mit rassistischen oder muslim- und islamfeindlichen Inhalten sowie Hate Speech in steigender Häufigkeit konfrontiert. Vor dem Hintergrund dieser aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen sieht die bpb auch auf YouTube Handlungsbedarf für die politische Bildungsarbeit zu diesen Themenfeldern.

Arbeitsblatt, Bild, Text, Unterrichtsplanung

Logo creative commons

digital.learning.lab (dll), Institut für Technische Bildung & Hochschuldidaktik, TU Hamburg

#MarchForOurLives (Klasse 9-12)

Analysieren von Tweets und Memes als zeitgenössische Form der politischen Partizipation am Beispiel der Protestbewegung #MarchForOurLives. Nach dem Amoklauf an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland im Bundesstaat Florida im Februar 2018 initiierten vor allem Schülerinnen und Schüler landesweite Proteste für schärfere Waffengesetze in den USA. Allein in Washington demonstrierten mehrere Tausend Menschen beim March For Our Lives. Auffällig ist, dass die jugendlichen Aktivistinnen und Aktivisten ganz gezielt soziale Netzwerke für ihren Protest nutzen. Sie verstehen, wie sie Medien für eigene Anliegen bewusst einsetzen und ihre Zielgruppe mobilisieren. In den Parkland-Demonstrationen zeigt sich eine Form von politischer Partizipation von Jugendlichen jenseits von Parteien. Doch nicht nur das Engagement der Jugendlichen, sondern auch die gewählten Kommunikationsmittel eignen sich für eine Betrachtung im Unterricht. Tweets und Memes, z.B. die Kombination von Text und aussagekräftigem Bild, sind authentische, lebensweltrelevante Formen der Kommunikation der Schülerinnen und Schüler. Memes sind darüber hinaus oft humoristisch und kulturspezifisch. So weit verbreitet sie im Internet auch als Teil des Cyberaktivismus sind, so wenig Aufmerksamkeit wird ihnen bisher in der Schule geschenkt.

Anderer Ressourcentyp

Von der Sonne verwöhnt / Temperature

Die Sonne ist die entscheidende Kraft- und Energiequelle auf der Erde. Aber warum sind die Klimata auf der Erde so verschieden? Klirrende kalte Winter in New York aber milde regenreiche in Bordeaux. Eiskalte Nächte in der Wüste, genau dort, wo man es gemeinhin nicht vermutet. Die Sendung zeigt, ausgehend von der Sonne, der zentralen Energiequelle, wie Jahreszeiten entstehen, wie Sonnenenergie von Landmassen und Wasserflächen aufgenommen wird und welchen Einfluss Wolken und Meeresströmungen auf das Klima der Kontinente haben.

Anderer Ressourcentyp

... in Böen auffrischend / Precipitation prevailing winds

Wind und Niederschlag spielen eine große Rolle für die Vegetation. Wasser bestimmt wie fruchtbar eine Landschaft ist. In Form von Wolken wird Wasser durch Luftströmungen über Tausende von Kilometern transportiert. Dabei spielen globale Temperaturunterschiede eine große Rolle. Die Sendung zeigt, wie Niederschläge entstehen und wie die globalen Luftströmungen das Klima beeinflussen.

Text, Video

Planet Schule, SWR

Die Erde - unser Planet - ... in Böen auffrischend

Der natürliche Wasserkreislauf steht zu Beginn dieser Sendung im Vordergrund. Das Zusammenspiel von Verdunstung, Wolkenbildung, Niederschlägen etc. wird in Trick- und Realszenen erläutert.

Video

SWR (Baden-Baden)

Die Erde - unser Planet: Temperature

Der Film zeigt, ausgehend von der Sonne als zentraler Energielieferant, wie Jahreszeiten entstehen, wie Sonnenenergie von Landmassen und Wasserflächen aufgenommen wird und welchen Einfluss Wolken und Meeresströmungen auf das Klima der Kontinente haben.

Bild, Karte, Text

Thomas Sävert

Häufige Fragen zu Hurrikanen

Grundlegende Definitionen, Rekorde, Vorhersagen, Auswirkungen, Experimente, Mythen, Verbreitung, Namen ... Diese und viele andere Themen rund um das Thema Hurrikane finden Sie hier.

Anderer Ressourcentyp

Planet Schule, SWR

Pretty Windy

Er kann Verwüstungen unvorstellbaren Ausmaßes anrichten, aber auch mit sanfter Kraft Segelschiffe oder Mühlen antreiben. Seine Ursache lag lange Zeit im Verborgenen. Erst mit der modernen Meteorologie kamen Forscher seiner Entstehung auf die Schliche. Der Wind, er ist nicht nur eine lokale Erscheinung, sondern auch eine treibende Kraft für das Wetter und das Klima auf der Erde. Als Ausgleich von Druckunterschieden kann Wind in den unterschiedlichsten Formen entstehen, von der leichten Brise bis hin zu tropischen Wirbelstürmen mit verheerender Zerstörungskraft. Die Sendung erläutert die grundlegenden Mechanismen der Wind- und Sturmentstehung sowie den Einfluss auf das globale Wettergeschehen.
Ausführliche Beschreibung:
Kapitel:

Woher kommt der Wind?
Wetterbeobachtungen durch Meteorologen
Die Corioliskraft
Hurrikane
Tornados

Text, Video

Planet Schule, SWR

Die Erde - unser Planet - Von der Sonne verwöhnt

Die Sonne ist die entscheidende Kraft- und Energiequelle auf der Erde. Aber warum sind die Klimata auf der Erde so verschieden? Klirrend kalte Winter in New York, aber milde regenreiche in Bordeaux. Eiskalte Nächte in der Wüste, genau dort, wo man es gemeinhin nicht vermutet. Die Sendung zeigt, ausgehend von der Sonne, der zentralen Energiequelle, wie Jahreszeiten entstehen, wie Sonnenenergie von Landmassen und Wasserflächen aufgenommen wird und welchen Einfluss Wolken und Meeresströmungen auf das Klima der Kontinente haben. Die vierteilige Sendereihe Planet Earth eignet sich je nach Schwerpunktsetzung für den Einsatz in den Klassen 7 bis 10, in denen der Erdkundeunterricht auf Englisch erteilt wird.

Arbeitsblatt, Bild, Karte, Simulation, Text, Unterrichtsplanung, Video

FIS - Fernerkundung in Schulen

Summer in the City

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit dem Themenkomplex Temperatur und Energie auseinander. Mithilfe von Thermalbildern werden sie in die Lage versetzt, Oberflächen unterschiedlicher Temperatur voneinander zu unterscheiden. Dabei lernen sie den Zusammenhang zwischen Oberflächentemperatur, spezifischer Wärmekapazität und weiteren thermalen Objekteigenschaften kennen.