Arbeitsblatt, Simulation, Unterrichtsplanung, Video

Planet Schule, WDR

Winter und Frühling

Wir beobachten Biobauer Wilfried Tölkes bei seiner Arbeit: Jetzt im Winter stehen seine Kühe im Stall und das bedeutet für Herrn Tölkes, den Stall tagtäglich auszumisten und die 60 Kühe mit neuem Stroh zu versorgen. Einfacher ist die Fütterung der Tiere: das besorgt eine automatische Futtermaschine. Im Frühjahr kümmert sich der Bauer um seine Streuobstwiese und er macht den Acker "fit" für die kommende Ernte. Von der Kartoffelernte bis zur Kälbchengeburt - die Sendereihe zeigt das Leben und Arbeiten auf dem Hof von Bio-Bauer Wilfried Tölkes zu allen vier Jahreszeiten. Neben den Pflanzen und Tieren wird auch das Wetter unter die Lupe genommen, das darüber entscheidet, wie viel Getreide, Gemüse und Obst im Erntekorb landen.

Video

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Ein Jahr auf dem Bauernhof: Winter und Frühling

Beobachtet wird ein Biobauer bei seiner Arbeit: Im Winter stehen seine Kühe im Stall: das bedeutet für Herrn Tölkes, den Stall tagtäglich auszumisten und die 60 Kühe mit neuem Stroh zu versorgen. Im März kümmert sich der Bauer um seine Streuobstwiese. Die Apfel- und Birnbäume werden geschnitten. Im Frühjahr kommt stickstoffhaltige Gülle auf die Felder, denn die Pflanzen entziehen dem Boden Nährstoffe. Als nächstes kümmert sich Herr Tölkes um seine Kartoffeln: Er lässt sie "vorkeimen", d.h. die Kartoffeln kommen ans Licht. Im Frühling wird auch der Acker "fit" für die kommende Ernte gemacht: er wird gepflügt. So wird der Boden gelockert und gelüftet. Ein Abstecher ins ARD-Wetterstudio demonstriert, wie der tägliche Wetterbericht erstellt wird.

Video

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Ein Jahr auf dem Bauernhof: Sommer und Hochsommer

Bauer Tölkes nutzt das sommerlich sonnige Wetter um das Gras zu mähen. Mit unserer Zeitrafferkamera sehen wir wie im (Hoch-)Sommer, alle Pflanzen kräftig wachsen, auch das Unkraut. Und das wird bei Biobauer Tölkes mittels einer Maschine, Striegel genannt, mechanisch herausgerissen. Wetterfrosch Karsten Schwanke erklärt anschließend, warum die Tage im Sommer so lang sind. Im weiteren Verlauf der Sendung fährt Bauer Tölkes seine Weizenernte ein. Seine Kühe sind tagsüber auf der Weide. Erst gegen Abend werden sie in den Stall getrieben und gemolken.

Video

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Ein Jahr auf dem Bauernhof: Herbst und Winter

Der Biobauer nutzt die letzten warmen Tage des Jahres, um seinen Mais zu ernten. Neben der Apfelernte steht jetzt auch die Kartoffelernte an. Und im Kuhstall wird ein Kälbchen geboren. Unser Wetterexperte erklärt uns zwischendurch, was es mit den Begriffen "Hoch- und Tiefdruck" auf sich hat. Zu guter Letzt bringt Herr Tölkes noch seinen Wald in Ordnung, d.h. einige Bäume werden gefällt. Dazu gehört auch ein Tanne, schließlich steht Weihnachten vor der Tür.

Video

WDR - Westdeutscher Rundfunk (Köln)

Ein Jahr auf dem Bauernhof: Frühling und Frühsommer

Es herrscht typisches Aprilwetter: Sonne und Regen wechseln sich ab. Wenn es ein wenig trockener ist, dürfen die Kühe von Biobauer Wilfried Tölkes nach langer Zeit wieder auf die Weide. Wäre der Boden noch nass und schlammig, zertrampelten die Tiere das Gras und hätten nichts zu fressen. Der Sommerweizen wird nun gesät: zuerst wird die Saatmaschine beladen, danach geht’s per Traktor aufs Feld.