Text

Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Mit Medien leben: gewusst wie! Fernsehen

Auch in Zeiten der Medienkonvergenz nimmt das Fernsehen eine zentrale Rolle ein und stellt für viele Menschen ein nach wie vor wichtiges Medium dar. Doch gerade wenn die Trennlinien zwischen traditionellen Medien, wie dem Fernsehen, und neuen, digitalen Medien zunehmend verwischen, stellen sich auch für die Nutzer neue Fragen zu einem altbekannten Medium. Die Broschüre Ausgabe 4: Fernsehen aus der Reihe“Mit Medien leben: gewusst wie! beschäftigt sich mit der Bedeutung von Fernsehen im digitalen Medienensemble und seiner Wirkung, besonders auch auf junge Menschen. Sie soll und kann dabei keine umfassenden Antworten liefern, sondern bietet anhand von zehn exemplarischen Fragestellungen einen Einstieg in ein vielseitiges Thema. Erste Tipps rund um den Fernsehkonsum, grundlegendes Basiswissen und weiterführende Hinweise runden diese Publikation ab.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

tv.profiler 02: Eine Unterrichtseinheit zu Scripted Reality

tv.profiler ist eine Broschürenreihe, die sich mit aktuellen TV-Formaten beschäftigt und sowohl das Interesse von Kindern und Jugendlichen an verschiedenen Fernsehsendungen erklären als auch potenzielle Problemfelder, die sich aus medienpädagogischer und aufsichtsrechtlicher Sicht ergeben könnten, aufzeigen will. Dadurch wird eine einfache und praktische Einbindung von medienbezogenen Themen in den Schulunterricht ermöglicht. Die Ausgabe 02 des “tv.profilers” widmet sich “Scripted Reality-Formaten”, bei denen fiktive Geschichten von (Laien-)Darstellern nachgespielt werden und welche seit einiger Zeit das Nachmittagsprogramm verschiedener Fernsehsender dominieren. Dabei geht es um die Frage, welche Faszination für Heranwachsende von derartigen Formaten ausgeht. Das Material gibt Lehrkräften Informationen an die Hand, diese Formate kritisch zu hinterfragen und die Produktionsbedingungen der verschiedenen Sendungen und Problempotenziale wie Stereotypisierungen im Unterricht zu thematisieren. Diese Ausgabe ist konzipiert für Klasse 6 und höher und eignet sich auch für Vertretungsstunden.

Text, Unterrichtsplanung

Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

tv.profiler - Musik-Castingshows - Ausgabe 3

Musik-Castingshows erzielen seit Jahren zu den besten Sendezeiten regelmäßig hohe Einschaltquoten. Gerade bei Kindern und Jugendlichen sind sie sehr populär. Der tv.profiler gibt Lehrkräften Informationen an die Hand, das Phänomen Musik-Castingshow kritisch zu hinterfragen und die Produktionsbedingungen der verschiedenen Sendungen sowie die Bedeutung und Folgen für die Teilnehmer im Unterricht zu thematisieren. Ziel der vorliegenden Ausgabe ist es, die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen zu fördern und sich gemeinsam mit ihnen mit dem Thema Musik-Castingshows zu beschäftigen. Die Ausgabe tv.profiler - Musik-Castingshows ist konzipiert für Klasse 8 und höher. tv.profiler ist eine Broschürenreihe, die sich mit aktuellen TV-Formaten beschäftigt und sowohl das Interesse von Kindern und Jugendlichen an verschiedenen Fernsehsendungen erklären als auch potenzielle Problemfelder, die sich aus medienpädagogischer und aufsichtsrechtlicher Sicht ergeben könnten, aufzeigen will. Dadurch wird eine einfache und praktische Einbindung von medienbezogenen Themen in den Schulunterricht ermöglicht.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

tv.profiler 01: Eine Unterrichtsstunde zu Germany’s next Topmodel

tv.profiler ist eine Broschürenreihe, die sich mit aktuellen TV-Formaten beschäftigt und sowohl das Interesse von Kindern und Jugendlichen an verschiedenen Fernsehsendungen erklären als auch potenzielle Problemfelder, die sich aus medienpädagogischer und aufsichtsrechtlicher Sicht ergeben könnten, aufzeigen will. Dadurch wird eine einfache und praktische Einbindung von medienbezogenen Themen in den Schulunterricht ermöglicht. Die aktuelle Ausgabe beschäftigt sich mit Germany’s next Topmodel, eine der erfolgreichsten Castingshows in Deutschland. Sie widmet sich der Frage, welche Faszination für Heranwachsende von diesem Format ausgeht und gibt Lehrerinnen und Lehrern Informationen an die Hand, Inszenierungstechniken und die gezielte Einbindung von Werbung in TV-Formaten im Unterricht zu thematisieren. Ziel der vorliegenden Ausgabe ist es, die Medienkompetenz von Jugendlichen zu fördern und sich gemeinsam medienkritischen mit dem Format Germany’s next Topmodel zu beschäftigen.

Arbeitsblatt

Vision Kino gGmbH

Wie und wo schauen wir Filme? (Sek I)

Im Mittelpunkt des Bausteins steht die Auseinandersetzung mit den Orten und Möglichkeiten, Filme zu schauen. Zugang zu Filmen haben wir heute nicht mehr nur im Kino, sondern über zahlreiche Medien und Anbieterstrukturen. Indem Vor- und Nachteile verschiedener Rezeptionsmöglichkeiten zusammengetragen werden und die Schüler*innen ihr eigenes Rezeptions- und Konsumverhalten thematisieren, wird nicht nur die Aufmerksamkeit für einzelne Rezeptionsorte und -kulturen geschärft. Zusätzlich stehen didaktische Informationen für Lehrkräfte zur Verfügung.

Arbeitsblatt

Vision Kino gGmbH

Wer hatte die Idee? (GS)

Der Baustein “Wer hatte die Idee?” schafft einen für junge Schüler*innen adäquaten Zugang zum Thema “Geistiges Eigentum” und stellt Künstler*innen als Urheber*innen vor. Die Schüler*innen lernen dabei einerseits zwischen Sacheigentum und geistigem Eigentum zu unterscheiden und lernen andererseits Künstler*innen als Ideengeber*innen kennen und voneinander zu unterscheiden, indem sie nach den Autor*innen verschiedener literarischer und audiovisueller Medien suchen. Zusätzlich stehen didaktische Informationen für Lehrkräfte und weitere Materialien zur Verfügung.

Arbeitsblatt, Unterrichtsplanung

Vision Kino gGmbH

Film-Tipp: Cleo

Was würdest du ändern, wenn du die Zeit zurückdrehen könntest? In welche Epoche würdest du gern zurück und etwas verändern? Im Mittelpunkt der mit vielen visuellen Einfällen überraschenden Hommage an die Stadt Berlin steht die Einzelgängerin Cleo. Seit ihrer Kindheit will sie die magische Uhr finden, die von den Brüdern Sass zur Zeit der Weimarer Republik irgendwo in Berlin versteckt wurde. Mit dieser könnte Cleo die Zeit zurückdrehen und ihr Schicksal ändern, indem sie ihre früh verstorbenen Eltern rettet.

Arbeitsblatt

Vision Kino gGmbH

Freie Nutzung oder Bearbeitung? Parodie und Remake (Sek II)

Im Mittelpunkt des Bausteins stehen die beiden filmischen Formen der Parodie und des Remakes. Beide haben gemein, dass sie sich auf andere filmische Werke beziehen bzw. sich mit ihnen auseinandersetzen. Damit greifen sie Elemente von urheberrechtlich geschützten Werken auf und bearbeiten diese Zusätzlich stehen didaktische Informationen für Lehrkräfte und weitere Materialien zur Verfügung.

Arbeitsblatt

Vision Kino gGmbH

Wie viel kostet ein Film? (Sek I+II)

Um ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass die Herstellung von Filmen nicht nur eine kreative Herausforderung ist, sondern auch mit erheblichen Kosten und unterschiedlichen Arbeitsleistungen verbunden ist, bietet es sich an, die betriebswirtschaftlichen Fakten einer Filmherstellung zu betrachten. Dieser Baustein bietet verschiedene (stark vereinfachte) Szenarien aus dem Bereich der Filmkalkulation, um anwendungsbezogene Lösungswege zu konstruieren und zu erproben. Mathematisch reicht das Spektrum der Aufgaben von einfacher Addition und Prozentrechnung bis zum Lösen einer Gleichung mit zwei Variablen. Verbindendes Element aller Aufgaben ist der Bezug zur Produktion von Filmen bzw. zur Situation von Filmbeteiligten. Zusätzlich stehen didaktische Informationen für Lehrkräfte und weitere Materialien zur Verfügung.

Arbeitsblatt

Vision Kino gGmbH

Wie und wo schauen wir Filme? (GS)

Im Mittelpunkt des Bausteins steht die Auseinandersetzung mit den Orten und Möglichkeiten, Filme zu schauen. Zugang zu Filmen haben wir heute nicht mehr nur im Kino, sondern über zahlreiche Medien und Anbieterstrukturen. Indem das Kino als herkömmlicher Aufführungsort für Filme mit anderen - heute nicht mehr aus dem Alltag wegzudenkenden - Rezeptionsmöglichkeiten verglichen wird und die Kinder ihre eigenen Erfahrungen einbringen, lernen die Schüler*innen die Merkmale der einzelnen Settings näher kennen. Zusätzlich stehen didaktische Informationen für Lehrkräfte zur Verfügung.