Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Evolution of life

Evolution of life - Ursprung des Lebens

Die Frage nach dem Ursprung des Lebens beschäftigt Naturwissenschaftler und Philosophen seit Jahrtausenden. Vor allem im abendländischen Kulturkreis galt lange ein göttlicher Schöpfungsakt, wie im Alten Testament beschrieben, als einzig denkbare Antwort. Darwins Evolutionstheorie stellte die Wissenschaftler auch in diesem Kontext vor eine neue, schwierige Aufgabe, mussten sie doch nun erklären, wie aus toter Materie Leben hervorgehen kann. Der Zeitpunkt der Entstehung von Leben auf der Erde kann heute auf den Zeitraum von 3,6 bis 4 Milliarden Jahren vor unserer Zeit eingegrenzt werden. Einigkeit besteht unter Wissenschaftlern auch darin, dass für Leben, wie wir es kennen, neben flüssigem Wasser vor allem die Elemente Kohlenstoff, Stickstoff, Phosphor und Schwefel eine zentrale Rolle spielen. Wie aus diesen Elementen und ihren Verbindungen die ersten lebendigen Zellen entstanden sind, ist jedoch auch heute noch Gegenstand einer lebhaften Diskussion. Die Oparin-Haldane Theorie von der “Ursuppe”, die Theorie über hydrothermale Quellen als Zentren für die Entstehung des Lebens und die Theorie der RNA-Welt sind nur eine Auswahl wichtiger Meilensteine in dieser Diskussion über den Ursprung des Lebens…

Text, Video

Planet Schule, SWR

Le petit gnome et le couturier

Der kleine Gnom Jérôme fährt mit seinen Kameraden, dem Hund Arthur, der Katze Catherine und dem Papagei Paul in einem Wohnmobil durch Frankreich mit dem Ziel, Freunde zu gewinnen. Er trifft auf dieser Reise "typische" Franzosen, die in irgendeiner Klemme stecken, und tut alles, um ihnen zu helfen. Mit Jérôme und seinen Freunden lernen Kinder im Grundschulalter Französisch und werden auf landeskundliche Besonderheiten Frankreichs und der Franzosen aufmerksam. Die Kameraden stecken in einem großen Pariser Kreisverkehr fest und nehmen dort einen Modeschöpfer auf, der verzweifelt ist, weil er keine Idee für seine neue Kollektion hat. Interessiert betrachtet er die seltsame Aufmachung des Gnoms, und als das Wohnmobil bei seinem Atelier angekommen ist, hat er seine Idee gefunden. Wenig später entdecken die Freunde bei einem Bummel an der Seine, dass der Gnom-Look voll eingeschlagen hat.

Unterrichtsplanung, Website

Evolution of life

Evolution of life

Das Jahr 2009 stand im Zeichen des 200-jährigen Geburtstags von Charles Darwin und dem 150-jährigen Erscheinen seines Werkes "Die Entstehung der Arten". Zu diesem Anlass entstand diese Internetseite auf der viele verschiedenartige Dokumente zur Evolution angeboten werden. Sie werden hier auf eine spannende Entdeckungsreise eingeladen (Videos und Zeichentrickfilme) und Lehrer wie Schüler werden hier interessante Lehrmaterialien (Filme, Simulationen und Tipps zum Unterrichten) zur Gestaltung eines modernen Unterrichts vorfinden. Alle Dokumente sind kostenlos und mit einer Lizenz (siehe Nutzungsbedingungen) zu erhalten, die den Einsatz im Unterricht vereinfacht.

Simulation, Video, Website

Code.org

Star Wars - Code.org

Die Geschichte des Films Star Wars - das Erwachen der Macht wird als Anlass genommen, in 10 kleinen Lektionen spielerisch Programmierkenntnisse zu vermitteln. Per drag&drop können einzelne Bausteine zu einem Programm verbunden werden. In Erklärvideos werden die Funktionen beschrieben.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Evolution of life

Evolution of life - Vom Menschen verursachte Evolution

Der Mensch beeinflusst seine Umwelt auf vielfältige Art und Weise. Durch unser Handeln verändern wir Lebensräume und ganze Ökosysteme, das Klima und die Zusammensetzung von Lebensgemeinschaften. Dabei erzeugen wir - beabsichtigt wie bei der gezielten Züchtung und der Genmanipulation, zumeist jedoch unbeabsichtigt wie beispielsweise im Fall des Klimawandels - ständig neue Selektionsdrücke auf die Lebewesen unseres Planeten. Die dadurch hervorgerufenen evolutiven Folgen unseres Handelns sind oft gravierend und schwer vorhersehbar. Der übermäßige Einsatz von Antibiotika und Pestiziden bewirkt Resistenzen bei den zu bekämpfenden Organismen; gezielte Jagd führt zu Änderungen in Körperbau und Verhalten der bejagten Tiere. Die Ausrottung von Arten und die weltweite Verschleppung von Organismen bewirken ständige Veränderungen lokaler Lebensgemeinschaften, deren ökologische und evolutive Folgen bislang nicht vollständig zu überblicken sind. Da es heute vermutlich kaum noch Lebewesen auf der Erde gibt, die nicht in irgendeiner Art und Weise durch den Menschen beeinflusst werden, ist es ein wichtiges Anliegen, dass wir uns der Folgen unseres Tuns und der daraus erwachsenden Verantwortung bewusst werden.

Anderer Ressourcentyp

Carla - une cowgirl de la Camargue

Carla ist 13 Jahre alt und lebt in der Camargue. Diese Region in Frankreich ist berühmt für ihre weißen Camargue-Pferde und schwarzen Stiere. Sie liebt ihre Heimat: die Freiheit und die wilde Natur. Seit sie laufen kann, reitet sie und Pferde sind ihr Ein und Alles. Carlas Eltern betreiben eine Stierzuchtfarm. Neben den Stieren besitzen sie auch Camargue-Pferde, die sie vor allem für das Zusammentreiben der Herde nutzen. Carla hilft mit ihren Pferden bei den alltäglichen Arbeiten wie Kälber einfangen und impfen. Im Film tritt sie vor knapp hundert Zuschauern in einem Theater auf. Denn abgesehen vom wilden Leben auf der Farm, schlägt ihr Herz noch für eine ganz besondere Art des Reitens: das Show-Reiten. Das gilt in der Camargue als alte Tradition mit Zigeuner-Einfluss. Dafür trainiert sie mehrmals die Woche schwierige Reitfiguren und Flamenco. Die Show besteht aus verschiedenen Elementen auf dem Pferd und aus Flamenco-Tanzeinlagen. Hier muss sie das Lampenfieber besiegen und all ihre Konzentration aufwenden, um keinen Fehler zu machen.
Ausführliche Beschreibung:
Sequenzen: Carla und die Pferde Zu Hause und Freizeit Stierkampf Flamenco und Showreiten

Anderer Ressourcentyp

BR - Bayerischer Rundfunk (München)

Le petit gnome et le gendarme

Das Wohnmobil fährt die Côte d?Azur entlang und wird von einem Gendarmen angehalten, der den Diebstahl eines Diamanten-Colliers aufklärt. Die Freunde werden verhört, das Wohnmobil durchsucht - vergebens. Es gelingt dem Gnom und dem Papagei, den Dieb zu stellen - es ist eine Elster - und das Schmuckstück zurückzubekommen. Dafür erhält der Gendarm vom Bürgermeister einen lang erträumten Orden.

Anderer Ressourcentyp

BR - Bayerischer Rundfunk (München)

Le petit gnome et le cuisinier

In dieser Folge bereisen die Kameraden die Gegend um Lyon. Die Tiere sind hungrig, doch der Gnom hat, wie immer, nur Kartoffeln anzubieten. Sie begegnen einem Koch, der Pilze sammelt und verzweifelt ist, da er für ein wichtiges Testessen noch kein originelles Gericht gefunden hat. Gemeinsam wird nun ein außergewöhnliches Kartoffelsouffle gezaubert, das dem Koch zu dem ersehnten dritten Stern und den Kameraden zu einem Abendessen im Restaurant verhilft.

Text, Video

Planet Schule, SWR

Le petit gnome et le pêcheur

Der kleine Gnom Jérôme fährt mit seinen Kameraden, dem Hund Arthur, der Katze Catherine und dem Papagei Paul in einem Wohnmobil durch Frankreich mit dem Ziel, Freunde zu gewinnen. Er trifft auf dieser Reise "typische" Franzosen, die in irgendeiner Klemme stecken, und tut alles, um ihnen zu helfen. Mit Jérôme und seinen Freunden lernen Kinder im Grundschulalter Französisch und werden auf landeskundliche Besonderheiten Frankreichs und der Franzosen aufmerksam. Die Reisegesellen fahren an der französischen Küste entlang. Es stürmt. Sie gewähren einem Fischer Unterschlupf, der frustriert ist, weil er den ganzen Tag nur einen einzigen Fisch gefangen hat. Der Gnom will unbedingt das Fischen erlernen und ist überzeugt davon, erfolgreich zu sein. Und in der Tat: Am Ende der Bootsfahrt ist das Netz voll, der Fischer begeistert.

Arbeitsblatt, Text, Unterrichtsplanung

Evolution of life

Evolution of life - Evolution im Zeitraffer

Mit Evolution verbinden die meisten Menschen lang andauernde Prozesse, die nicht direkt zu beobachten sind. Moderne Untersuchungsmethoden und Experimente haben jedoch gezeigt, dass sich insbesondere Mikroorganismen eignen, um “Evolution in Echtzeit” zu beobachten und innerhalb von Monaten oder sogar Wochen Evolutionsmechanismen zu untersuchen. Hohe Vermehrungsraten kombiniert mit kurzen Generationszeiten bedingen, dass bei Bakterien und Viren in kürzester Zeit hunderte bis tausende von Generationen für einen direkten Vergleich der Genome und der phänotypischen Eigenschaften zur Verfügung stehen. Durch die kurzen Generationszeiten wird der Wandel dieser Organismen durch Mutation, Rekombination und Selektion schnell sichtbar, insbesondere, wenn neue Krankheitserreger, wie z.B. Grippeviren entstehen, Bakterien plötzlich gegen Antibiotika resistent werden oder auch antivirale Medikamente wirkungslos werden. Lückenlos dokumentierte Abstammungslinien ermöglichen die Untersuchung und das Verständnis der Dynamik der Evolution und der genetischen Basis von Anpassung.